Lange Nacht der Wissenschaften 2017: Dem Faden folgen

Zur diesjährigen Langen Nacht der Wissenschaften am Freitag, 23. Juni, spannt sich an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle von 17 bis 23 Uhr ein Faden vom Eingang des Campus Design quer durch die Werkstätten über die Hochschuldruckerei bis in die Textilmanufaktur. Unter dem Titel „Dem Faden folgen“ lädt ein umfangreiches Programm ein, diesem zu folgen und in ein von außen sonst kaum sichtbares Areal der BURG einzutauchen. Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen zeigen und erläutern Studierende, Lehrende und Werkstattmitarbeiter/-innen unter anderem, welches experimentelle Potenzial 3D-Druck hat, auf welche Weise Bücher gedruckt werden können, wie unterschiedliche Webstühle funktionieren und historische Wandbehänge mühselig rekonstruiert werden. Hin und wieder darf auch selbst Hand angelegt werden – beim Weben, beim Färben oder Drucken.

In Gesprächen mit den Besucherinnen und Besuchern erläutern Lehrende der BURG anhand von ausgewählten Objekten ihre Vorstellung von Forschung an einer Kunsthochschule – und dürfen dabei auch mal den Faden verlieren. Fragen sind zu jeder Zeit willkommen, Gespräche an allen Orten erwünscht. Eine Bar und jede Menge Sitzgelegenheiten sorgen für Entspannung und Abkühlung, bevor der Faden wieder aufgenommen wird.

Programm
17 bis 23 Uhr: scannen.lasern.3Ddrucken, Digitale Werkstatt / Zentrale Werkstätten
17 bis 21 Uhr: drucken.sehen.lernen, Hochschuldruckerei
19 bis 21 Uhr: sprechen.zuhören.nachdenken, Gesprächsrunden auf dem Platz zwischen Textilmanufaktur und Hochschuldruckerei
17 bis 23 Uhr: sitzen.trinken.reden, Bar vor der Textilmanufaktur
17 bis 23 Uhr: drucken.sehen.färben, Textildesign / Erdgeschoss der Textilmanufaktur
17 bis 23 Uhr: weben.sehen.erleben, Textile Künste und Textilrestaurierung / 1. Obergeschoss der Textilmanufaktur
17 bis 23 Uhr: sehen.zuhören.lernen. Textilrestaurierung / 2. Obergeschoss der Textilmanufaktur
17 bis 23 Uhr: experimentieren.färben.erleben, Textile Künste / Färberei im Erdgeschoss des Designhauses
17 bis 23 Uhr: experimentieren.schäumen.erleben, Industriedesign / Erdgeschoss des Designhauses


Freitag, 23. Juni 2017, 17 bis 23 Uhr
Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Campus Design, Neuwerk 7, 06108 Halle (Saale)
wissenschaftsnacht-halle.de

Konzept und Organisation: Prof. Dr. Sara Burkhardt, Prof. Aart van Bezooijen und Elisabeth Schunck

#lndwhalle #demfadenfolgen #burghalle


Ins Schwarze! Sammeln, experimentieren, forschen

pressebild_schwarz
Am 3. Juli 2015 findet in Halle die Lange Nacht der Wissenschaften statt.

Ins Schwarze! Sammeln, experimentieren, forschen
Die BURG lädt zum Mitmachen in die Villa auf den Campus Design am Neuwerk 7 ein: Zusammen mit Besucherinnen und Besuchern werden schwarzes Material und zu schwärzende Objekte gesammelt, um sich so dem Phänomen des Schwarzen anzunähern. Was ist „Schwarz”? Was bedeutet es? Schwarz ist keine Farbe. Schwarz ist radikal. Schwarz ist Abgrenzung. Schwarz ist vollständige Absorption von Licht und damit immer auch seinem Gegenteil, dem Weiß, verbunden, das alles Licht abweist und auf uns zurückwirft. Ist Schwarz vollständige Abwesenheit oder totale Speicherung von Licht?

Bringen Sie schwarze Dinge mit – oder Dinge, die sie gerne in Schwarz sähen!
In einem LABOR kann mit Materialien experimentiert, die mitgebrachten Objekte eingefärbt oder neue schwarze Dinge hergestellt werden. In der LOUNGE findet zu schwarzen Getränken eine Dauerlesung aus der gerade erschienenen BURG-Enzyklopädie „Die Burg Giebichenstein in Halle, alphabetisch geordnet“, unterbrochen durch kurze Vorträge von Lehrenden und Studierenden zum Thema „Schwarz”.
Hier der Beitrag auf Radio Corax zum Nachhören: http://lokal.radiocorax.de/die-sichtbarmachung-des-schwarz/
Twitter: #lndwhalle und ständige Updates unter https://tagboard.com/lndwhalle/173438

17.00 bis 23.00 Uhr Campus Design, Neuwerk 7, Foyer der Villa, EG

Heimat in der Fremde
In der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt zeigt die BURG mit der Ausstellung „Heimat in der Fremde“ einen Rückblick auf fünf Jahre Aufenthaltsstipendium der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und der Kunststiftung Sachsen-Anhalt in Istanbul.
Seit April 2010 bietet die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (BURG) ihren Studierenden und auch Stipendiatinnen und Stipendiaten der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt mit einer Atelierwohnung im Stadtteil Kadiköy ein Forum in Istanbul. Aus den Erfahrungen der Fremde und den Begegnungen mit gänzlich anderen Lebensweisen, aus denen verschiedenen Projekte und künstlerische Positionen hervorgegangenen sind, die in der Ausstellung gezeigt werden.

17.00 bis 23.00 Uhr Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, Neuwerk 11

Dingfülle, Klassifizierung und Unordnung
Die Ausstellung „Assoziationsraum Wunderkammer“, die noch bis zum 16. August 2015 im Historischen Waisenhaus der Franckeschen Stiftungen zu sehen ist, zeigt Arbeiten von international agierenden Alumni der BURG, die sich von den Ordnungsprinzipien, Gedankenräumen und Bildern der Wunderkammern anregen ließen. Die in Auseinandersetzung mit international verorteten Künstler_innen und Gestalter_innen entstandenen Arbeiten sind in der historischen Wunderkammer der Franckeschen Stiftungen und in den Ausstellungsräumen des Historischen Waisenhauses zu sehen.
Im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften finden in der Ausstellung ein Vortrag und eine Führung mit den Kuratoren der Ausstellung statt.
„Assoziationsraum Wunderkammer“ ist ein Kooperationsprojekt der BURG mit den Franckeschen Stiftungen zu Halle anlässlich des 100. Jubiläums der BURG und wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.

17.00 Uhr: „Dingfülle. Vom historischen Kuriositätenkabinett zur zeitgenössischen Wunderkammer“
Vortrag mit Bildern von Prof. Dr. Nike Bätzner

19 Uhr: „Klassifizierung und Unordnung“
Führung durch die historische Wunderkammer und die Ausstellung „Assoziationsraum Wunderkammer“ mit Dr. Claus Veltmann und Prof. Dr. Nike Bätzner

17.00 Uhr bis 23.00 Uhr „Assoziationsraum Wunderkammer“
Franckesche Stiftungen zu Halle, Historisches Waisenhaus, Franckeplatz 1


4. BDK-Forschungstag in Dresden


Was gilt es in der Kunstpädagogik zu erforschen? Wie wird geforscht?
18.-19.10.2012

Der BDK-Forschungstag findet traditionellerweise als Auftakt zum Bundeskongress statt – dieses Jahr in Kooperation mit dem  Deutschen Hygiene-Museum Dresden. Zentrales Anliegen der Veranstaltung ist die Vernetzung von Nachwuchswissenschaftler/innen und Kunstpädagog/innen im deutschsprachigen Raum, die ein wissenschaftliches Interesse am Fach verfolgen und aktuell im Kontext der Kunstpädagogik forschen oder die Absicht haben, eine Forschung zu beginnen. Den Teilnehmenden soll ein Überblick über die Pluralität aktueller Fragestellungen, Methoden und Theorien und nicht zuletzt interessanter Inhalte gegeben sowie die Möglichkeit zur exemplarischen Erkundung von Forschungswegen eröffnet werden. Die Reflexion des wissenschaftlichen Selbstverständnisses findet in der Schnittmenge von Praxis- und Theoriefeldern der Pädagogik und der Bildenden Kunst, den angrenzenden Theorien von Kultur-, Geistes- und Sozialwissenschaften, Philosophie und Psychoanalyse statt. Auch deshalb wird der diesjährige Forschungstag in Kooperation mit dem Deutschen Hygiene-Museum Dresden stattfinden, einem Ort der Vermittlung zeitgenössischen Wissens und des interdisziplinären Forschens im Kontext von Wissenschaft, Bildung und Kultur.

Programm, Anmeldung, Vorbereitung, Diskussion: http://bdk-forschungstag.mixxt.de/
Auch: http://www.facebook.com/BDKForschungstag
Konzeption: Prof. Dr. Christine Heil (Kunsthochschule Mainz), Prof. Dr. Marie-Luise Lange (TU Dresden), Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini (Universität Hamburg) – forschungstag@bdk-online.info
Organisation: Jun.-Prof. Dr. Sara Burkhardt (TU Dresden / BDK-Hochschulreferat) – sara.burkhardt@bdk-online.info