Cynetart 2011

Bild: CYNETART 2011

Die 15. Ausgabe des Festivals für computergestützte Kunst CYNETART steht ganz im Zeichen des vor 100 Jahren eröffneten Festspielhauses Hellerau. Das speziell von Heinrich Tessenow für die proklamierte „Befreiung des Körpers“ entworfene Gebäude wird vom 16. bis 26. November 2011 in ein Raum-Labor verwandelt, in dem kulturelle, künstlerische und wissenschaftlich-technische Dimensionen heutiger wie künftiger Körperwahrnehmung erfahrbar werden. An der Schnittstelle zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit können Besucher innerhalb verschiedenster Versuchsanordnungen ihre Leiblichkeit neu oder anders erfahren.


FLURGESPRÄCHE_2


Manovich in Potsdam

Lev Manovich hält einen Vortrag über Datenvisualisierung bei den DIGAREC Lectures
22.04.2010, 18h-20h
Veranstaltungsort: Universität Potsdam, Am Neuen Palais 10, Haus 8, Raum 145 (Audimax), 14469 Potsdam

An der Börse werden die Aktienkurse zumeist als Liniendiagramme visualisiert. Mittlerweile haben sich die Visualisierungsmöglichkeiten von Informationen jedoch vervielfacht. So stark, dass sich bereits das Forschungsfeld der Informationsästhetik herausgebildet hat, welches neue Wege erforscht, wie Informationen dargestellt werden können. Am 22. April 2010 um 18 Uhr führt Lev Manovich in seinem Vortrag durch den Dschungel der Möglichkeiten und deutet die Datenvisualisierung als neue Sprache der Kulturtheorie im Audimax der Universität Potsdam. In den letzten 20 Jahren reifte die Visualisierung von Daten zu einem gängigen Instrument sowohl in den Wissenschaften, in den Künsten als auch in der breiten Öffentlichkeit. Als Methode der Kulturforschung steckt sie aber noch in ihren Kinderschuhen. Basierend auf den Analysen von Computerspielen, Kino-, Fernseh-, Animationsfilmen sowie Mangas und anderen Medien präsentiert Manovich Visualisierungstechniken und -methoden die besonders für die Kultur- und Medienforschung nützlich sind. Computerspiele als Dauervisualisierung von Daten bilden in diesem Kontext einen prädestinierten Forschungsgegenstand.
Lev Manovich ist einer der weltweit bekanntesten Akteure in der jüngsten Medientheorie. Mit seiner richtungweisenden Dissertation „The Language of New Media“ (MIT Press, 2001) hat Manovich die Medientheorie revolutioniert und Marshall McLuhans Vorherrschaft auf diesem Gebiet abgelöst. Als erster Theoretiker entgrenzte er den Bereich der Medientheorie in Richtung der neuen Medien und erörterte eindringlich ihre Logik, die im Kern auf den Computer, das „Meta-Medium“ unserer Zeit, zurückzuführen ist. Die Logik des Computers, so Manovich, beeinflusst in Produktion und Ästhetik auch alle bisher bekannten modernen Medien wie Film, Musik, Fotografie usw. und transformiert sie so zu neuen Medien unter neuen Bedingungen. Mittlerweile hat Manovich seine Theorie-Bildung weiterentwickelt und arbeitet nun auf dem jungen Feld der Software-Wissenschaften. Die Grundlage bildet die Beobachtung, dass Software wie Google, Amazon, iTunes usw. durch unseren täglichen Umgang mit ihnen unsere Kultur nachdrücklich verändern. Lev Manovich ist Professor am Visual Arts Department der Universität von Kalifornien in San Diego (UCSD). Neben The Language of New Media schrieb Manovich Software Takes Command (veröffentlicht unter der CC-Lizenz, 2008) und Soft Cinema: Navigating the Database (MIT Press, 2005).


Digitale Folklore

Herausgegeben von  Olia Lialina & Dragan Espenschied

Texte und Arbeiten von: Cory Arcangel, Julia Böger, Manuel Buerger, Helene Dams, Dragan Espenschied, Jörg Frohnmayer, Mark Grimm, Christopher Heller, Yunchul Kim, Dennis Knopf, Stefan Krappitz, Florian Kröner, Tobias Leingruber, Olia Lialina, Leo Merz, Bernadette Neuroth, o+ro, johannes p osterhoff, Isabel Pettinato, Michael Ruß, Theo Seemann, Alexander Schlegel, Bert Schutzbach, Siegfried Zielinsky
English (83,21%), German (16,79%)
Erschien im November 2009 bei merz & solitude.

Zum Inhalt: Computer- und Netzkultur werden nur zu einem kleinen Teil von technischen Innovationen geprägt. Es ist unwichtig, wer den Mikroprozessor, die Maus, TCP/IP oder das World Wide Web erfand und welche Ideen dahinter steckten.
Ausschlaggebend ist, wer sie wie benutzt. Alleine durch die User gewinnt Computertechnologie überhaupt an kultureller Bedeutung.
Viele Bemühungen der User, seien es glitzernde Sternenhintergründe, Fotos süßer Kätzchen oder Regenbogenfarbverläufe, werden als Kitsch verlacht oder gar als allgemeiner kultureller Verfall bezeichnet. Dabei ist dieser scheinbare ästhetische Wirrwarr, geschaffen von Usern für User, die wichtigste, schönste und am meisten missverstandene Sprache der Neuen Medien.
In diesem Buch sind erstmals Essays und Projekte zu den unterschiedlichsten Facetten der Digitalen Folklore versammelt: Online-Amateurkultur, digitale Selbstbau-Elektronik, Typo-Nihilismus, Mem, Teekannen, Penisvergrößerung …


CYNETART 2009

Am Donnerstag (26.11.) wurde in Hellerau die CYNETART eröffnet. Besonders hervorstechend war für mich die Arbeit Zen Station || Meditatives Computerspiel von Jannis Urle Kilian Kreft, ein Computerspiel, das durch Bio-Feedback gesteuert wird.
„Die Spielfläche wird mittels Videoprojektor auf einen rechteckigen Kasten projiziert, in dem ein Puls- und Blutsauerstoffmessgerät eingelassen sind. Mittels Sensorik können dadurch die Herzfrequenz und der Blutsauerstoffgehalt beider Spieler in Echtzeit analysiert werden. Ausgehend von den Berührungen der Sensorfläche werden virtuelle Lebensformen generiert, die in Form und Größe abhängig von der Pulsfrequenz der Spieler sind. Ziel des Spiels ist, sein Gegenüber durch Gelassenheit zu besiegen. Der Spieler mit dem dauerhaft niedrigeren Pulsschlag gewinnt.“ (http://t-m-a.de/cynetart/festival/automatic-clubbing)


Visual Complexity

Bild 2

Manuel Lima betreibt unter www.visualcomplexity.com eine Plattform für die Visualisierung komplexer Netzwerke mit unterschiedlichen Methoden. Allein unter der Kategorie „Art“ sind 56 Einträge zu finden. Viele Visualisierungen überraschen in ihrer Darstellungsweise, durch ihre Originalität bei der Themenwahl oder durch ihr Konzept.