Semesteranfang

IMG_8409

Das Wintersemester hat begonnen.
Einführungsseminar mit 41 Ersemestlern. Zwei Tutor/-innen unterstützen mich. Die Studierenden gucken irritiert, weil wir im Keller sind – mit Gittern vor den Fenstern. Eine kaputte Neonröhre flackert und muss herausgedreht werden. Es gibt nicht genügend Tische. Wir holen die mit den wackeligen Beinen von nebenan. NVA-Tische. Stühle sind genügend da, aber nicht alle Studierenden kommen pünktlich. Diejenigen, die zu spät sind, müssen aus dem Nebenraum Klappstühle holen. Unruhe.
Dann sitzen sie da und sehen mich an – ich erzähle ihnen vom Studium, von dem, was wir im Seminar vorhaben, lese etwas über „4-dimensionales Design“ von Paul Thek aus den 70er-Jahren vor. „Was braucht diese Universität? Diese Stadt? Dieses Land? Sie?“
Dann Organisatorisches. Leistungspunkte. Abläufe.
Anna und Daniel sind dran, die Tutor/-innen. Ich gehe weg. Anna und Daniel machen Übungen mit den Studierenden, locken etwas aus ihnen heraus, bringen sie dazu, seltsame Dinge zu tun:

  • Errichtet zu zweit einen Turm aus Stühlen.
  • Stellt euch folgende Situation vor: Die Erdanziehung geht nicht mehr vom Fußboden aus, sondern von der Wand. Wie sieht das aus? Nutzt euch selbst, Gegenstände, Taschen, Tische, Stühle.
  • Stellt einer Person eine Frage, die euch interessiert.
    Schreibt die Antwort auf Kreppband und klebt es demjenigen an sein Shirt bzw. an die Hose.
  • Entwerft die menschlichen Genitalien neu, sodass sie gerechter sein könnten.
  • Was ist für euch guter Kunstunterricht?
    Diskutiert in der Gruppe und klebt eure Ideen an diese Wand.
  • Nutzt eure Körper für eine gemeinsame Gestaltung einer amorphen Figur und haltet diese für eine Minute.
  • Formuliert eure Erwartungen und Wünsche an das kunstpädagogische Studium auf der analogen Twitter-Rolle.
  • Führt gemeinsam eine raumgreifende Handlung in slow-motion durch.
  • Fotografiert euch samt eurer Namen. Gerne auch als Kleingruppe. Seid kreativ, lustig, mutig, ernst, nachdenklich, hungrig, bunt…
  • Welche Künstler/-innen sind euch noch aus eurem Kunstunterricht präsent? Schreibt sie auf.
  • Vermesst den Raum ohne klassische Messgeräte. Seid mutig. Findet verschiedene Ansätze.

Nach einer Stunde ohne mich komme ich wieder dazu. Die Gruppe ist mitten drin. Sie sprechen gerade über das, was sie in den Übungen erlebt haben. Reflektieren. Setzen es in Beziehung zu möglichem Kunstunterricht.

Ich darf nochmal ran. Wir treten an die Wand, auf der die Vorstellungen von gutem Kunstunterricht gesammelt sind. Was steht da? Wir lesen es gemeinsam. Sprechen darüber. Überlegen, was es noch sein könnte. Warum was wichtig ist. Nach 3 Stunden sind die Studierenden immer noch voll dabei. Sie sind interessiert und lassen sich ein. Aber dann ist es auch gut und wir belassen es dabei. Drei volle gemeinsame erste Stunden. Ich freu mich auf nächste Woche! Bis dahin sind auch die Tischbeine repariert, der Hausmeister ist dran, auch die 7 kaputten Neonröhren sollen ausgewechselt werden.


Vot Ken You Mach? mobil – Tag 1

30.08. // Beginn des Blockseminars zum Kunsthaus-Projekt „Vot Ken You Mach?“. Ziel: Entwurf eines Materialienkoffers zum Verbleib in den am Projekt beteiligten Schulen. 12 Teilnehmende, WHK Anna Zorn und ich. Daniela Hoferer vom Kunsthaus erläutert das Projekt und stellt die beteiligten Künstler/-innen vor. Zu Gast ist auch Dr. Nora Goldenbogen von der jüdischen Gemeinde, Bildungsreferentin der Hatikva. Sie spricht darüber, was es eigentlich heute bedeutet, jüdisch zu sein. Und sie kann viele Fragen der Teilnehmende beatworten. Nachmittags Brainstormings, Gesprächsrunden, Filmausschnitte. Was ist eigentlich Kultur? Was macht Identität aus? Was bedeutet kulturelle Identität? Wir lesen Texte, diskutieren, suchen nach Wegen, wie sich dieses Projekt denken lässt. Worum geht es eigentlich? Vermittlung von Kunst? Vermittlung jüdischer Kultur? Anerkennung kultureller Diversität? Kulturelle Unterschiede überhaupt erstmal zu erkennen, zu benennen? Sie als Reichtum zu verstehen, nicht als Grund für Abgrenzung? Worin besteht dieser Reichtum? Was heißt überhaupt jüdische Kultur heute? Was ist den Künstler/-innen wichtig? Was könnte interessant für die Schüler/-innen sein?


KpK. 13/05/13 16:00

KpK_13-5-13_A3


Es ist wieder so weit!

5867745778_6662175f85_b

Kunstpädagogik TU Dresden >>> Exkursion nach Venedig
Wir fahren vom 18.- 24. Juni 2013 zur 55sten Biennale nach Venedig.
Mitfahrer/-innen melden sich bitte unbedingt bis 15. Februar 13 bei Frau Deichmann im Sekretariat an. Sie können natürlich auch mitfahren, wenn Sie nicht das Vorbereitungsseminar von Prof. Lange besuchen. Je mehr mitkommen, desto günstiger wird es! Und: Noch sind Plätze frei!


BAUSTELLE: Künstlerische Arbeiten gesucht!


d (13)


anfangen ohne ende

Ausstellung im Flur des Instituts für Kunst- und Musikwissenschaft in der August-Bebel-Straße 20 in Dresden.

anfangen ohne ende

3x EINFÜHRUNG IN DIE KUNSTPÄDAGOGIK

Sie fangen an.
Sie halten zum ersten Mal Vorträge, erforschen die Umgebung und die Räume des Instituts, lernen sich untereinander kennen, erleben Kunst, lesen theoretische Texte, erproben sich vor Publikum. Und sie erfahren, was Kunstpädagogik bedeuten kann.
Im Wintersemester findet jedes Jahr das theoretisch-praktische Seminar EINFÜHRUNG IN DIE KUNSTPÄDAGOGIK statt. Begleitet wird es von einem TUTORIUM, in dem Inhalte vertieft, Methoden erprobt und Handlungen provoziert werden.
Nach drei Jahren blicken wir zurück und zeigen im Flur Ausschnitte aus studentischen Werkstattbüchern, Fotos aus dem Seminar und Tutorium, Handlungsanweisungen, Aufgabenstellungen, Zitate, E-Mail-Wechsel, Textausschnitte usw.

Jun.-Prof. Dr. Sara Burkhardt
Tutor/innen: Robert Hausmann und Julia Wahle