Fachtagung vorbei – Bilder, Grußwort und 1 Bericht

Erste Bilder zum gerade stattgefundenen Part06 finden sich im BuKo-Fotopool. Das Grußwort von Martin Klinkner, dem stellvertretenden Vorsitzendes des BDK e.V., findet sich auf der BuKo-Website unter „Material“.
Und hier geht es zu einem Bericht über den Workshop von Robert Hausmann und Matthias Laabs: http://processing2010.wordpress.com/.


„is that true? possibilities of (non-)knowledge“

Ausstellung im Kunsthaus Dresden Städtische Galerie für Gegenwartskunst.
Zu sehen sind Arbeiten von Com&Com, Bjørn Melhus, Peter Piller, Jeanne Faust, Jonathan Monk, Michael Sailstorfer, Eran Schaerf, Jakob Kolding und Katarina Zdjelar. Kuratiert wird die Ausstellung von Petra Reichensperger, Assistenz Ulrike Jordan.
Im Eingangsbereich werden die Projekte vorgestellt, die im Rahmen des Stipendienprogramms kiss Kultur in Schule und Studium des BDK e.V. und der Siemens Stiftung zum Thema „Kunst und aktuelle Medienkultur in der Schule“ entstanden sind.
Vom 30.09.-1.10. findet eine Fachtagung im Kunsthaus und an der TU Dresden statt, bei der die kiss-Stipendiaten ihre Projekte vorstellen und Übungen in Workshops erprobt werden können.
Und schon am Sonnabend (9. Juli) diskutieren kiss-Stipendiaten im Rahmen einer Podiumsdiskussion zur Museumssommernacht im Kunsthaus Dresden mit Sara Burkhardt und Petra Reichensperger über aktuelle Kunst und Medienkultur in der Schule!
Ulrike Jordan hält die Eröffnungsrede


kiss-Stipendiaten diskutieren…

Am Donnerstag (7. Juli) wird um 19:30 die Ausstellung „Is that true – possibiolities of (non-)knowledge“ im Kunsthaus Dresden eröffnet. Am Sonnabend (9. Juli) diskutieren kiss-Stipendiaten im Rahmen einer Podiumsdiskussion zur Museumssommernacht im Kunsthaus Dresden mit Sara Burkhardt und Petra Reichensperger über aktuelle Kunst und Medienkultur in der Schule.
Beide Veranstaltungen sind öffentlich!

Donnerstag 7. Juli
19:30 Uhr Eröffnung der Ausstellung im Kunsthaus Dresden Städtische Galerie für Gegenwartskunst

Sonnabend 9. Juli
Kunsthaus Dresden Städtische Galerie für Gegenwartskunst
21 Uhr Mit Stipendiaten diskutieren


FACHTAGUNG – Jetzt anmelden!

Als Abschluss des Stipendienprogramms „kiss Kultur in Schule und Studium“ wird auf einer Fachtagung im Kunsthaus Dresden und an der TU Dresden der Frage nach dem Stellenwert von aktueller Kunst und Medienkultur im Kunstunterricht nachgegangen. Die Fachtagung dient der Präsentation und Reflexion der Prozesse und Ergebnisse des Programms durch die Beteiligten und zugleich der Fortbildung von Kunstlehrerinnen und Kunstlehrern. Die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer sollen anschließend als Multiplikatoren wirken, indem sie die vorgestellten Konzepte in ihre Unterrichtspraxen übertragen und Kolleginnen und Kollegen infizieren.
Vom 8. Juli bis 2. Oktober findet im Zusammenhang mit der Fachtagung und “kiss” im Kunsthaus Dresden die Ausstellung “is that true? possibilities of (non-)knowledge” mit am Stipendienprogramm “kiss” beteiligten Künstlerinnen und Künstler statt.
Die Fachtagung wird in Sachsen als Lehrerfortbildung anerkannt. Der Besuch der Ausstellung ist wesentlicher Bestandteil der Fachtagung am ersten Veranstaltungstag. Ein Vortrag und vielfältige Gesprächsmöglichkeiten ergänzen das Programm und ermöglichen einen intensiven Austausch. Am zweiten Tag wird die Auseinandersetzung mit den kunstpädagogischen Prozessen der einzelnen Projekte und ihre Erprobung in Workshops von Stipendiaten ermöglicht.
Anmeldung und weitere Informationen unter http://www.buko12.de/part06/


FLURGESPRÄCHE_4

2. November, 18.30 Uhr im Flur der August-Bebel-Straße 20

Processing2010.
Zwischen Cultural Hacking und Generation C

Die kiss-Stipendiaten Robert Hausmann und Matthias Laabs stellen ihr Unterrichtsprojekt zum Thema »Kunst und aktuelle Medienkultur« vor. Präsentation und Diskussionsforum

Moderation: Julia Wahle

Processing ist ein Begriff aus der Informatik, der die Verarbeitung von Daten bezeichnet. Genau das passierte in diesem Projekt. Schüler aus drei Dresdner Gymnasien surften in und eben auch auf den Datenwellen virtueller und physischer Räume, in der Stadt, im Netz, oben, unten und dazwischen.
In der Woche vom 23. 8. – 27. 8. 2010 arbeiteten sie in schulübergreifenden Teams intensiv an eigenen thematischen Feldern. Sie untersuchten Systemcodes, drangen in sie ein und strukturierten gezielt um.

Ein Cultural Hacker ist eine dem Computer Hacker verwandte Figur, die Verfremdungen und Umdefinitionen kultureller Codes vornimmt und darüber hinaus neue Lesarten produziert. Cultural Hacking entspricht somit einer innovativen und interaktiven Aneignung von Kultur. »Ein ›Hack‹ fügt Entferntes zusammen und macht es mit einem Mal logisch. Neue Ähnlichkeitssysteme entstehen.« (Düllo/Liebl: Cultural Hacking. 2005, S. 13) Hacken ist eine Handlungsform, bei der die Grenzen zwischen Ernst und Spiel verschwimmen. Dabei schleust sich ein Hacker in Systeme ein, erkundet und decodiert sie, mit dem Ziel einer innovativen Recodierung, der Schaffung von Anomalien. Präzise Interventionen, bewusste Desorientierungen bzw. neue Orientierungen, Verschiebungen oder Überlagerungen werden in das System eingeführt. Von daher sind Hacker immer auch Avantgardisten, die aktuelle ›Generation C‹, eine digitale Generation, die im neuen Medium aufwächst und sich daher ständig selbst upgradet und mixt.

Mehr unter www.processing2010.wordpress.com
Und auch: http://flurgespraeche.wordpress.com/

Flyer: Christin Wenk


processing

Die Kunstpädagogikstudenten Matthias Laabs und Robert Hausmann führen im Rahmen ihres kiss-Stipendiums ein Unterrichtsprojekt mit vier Dresdner Schulen durch. „Schülerinnen und Schüler surfen in und auf den Datenwellen virtueller und physischer Räume, in der Stadt, im Netz, oben, unten und dazwischen. (…) Sie untersuchen Systemcodes, dringen in sie ein und strukturieren sie gezielt um.“ (Hausmann/Laabs). Die beteiligten Schulen sind das Gymnasium Dreikönigsschule, das Gymnasium Dresden-Plauen, das Hans-Erlwein-Gymnasium Dresden und das St. Benno Gymnasium Dresden.

Am 27.8. um 18 Uhr sind Interessierte eingeladen, an Processing teilzunehmen!
Ort: Motorenhalle riesa efau
Der Flyer lässt sich HIER herunterladen.



kiss-Stipendiatinnen 2010 stehen fest!

Die Stipendiaten für den Projektdurchlauf 2010 in Kooperation mit den Künstlern Christoph Girardet, Jakob Kolding, Gerald Nestler, Susan Philipsz und Katarina Zdjelar sind gefunden.
Aus einer Vielzahl von Bewerbungen wurden 12 Bewerberinnen und Bewerber ausgewählt, die sich in München der Jury stellten. Diese entschied sich für 6 Studierende, die mit den 5 Künstlern zusammenarbeiten werden.

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten:

Angela Hiller (Jg. 1985)
Hochschule: Universität und Kunsthochschule Kassel
Künstler: Christoph Giradet

Tabea Kießling (Jg. 1984)
Hochschule: Universität Leipzig
Künstler: Jakob Kolding

Robert Hausmann (Jg. 1986) und Matthias Laabs (Jg. 1982)
Hochschule: Technische Universität Dresden
Künstler: Gerald Nestler

Christoph Medicus (Jg. 1983)
Hochschule: Akademie für Bildende Künste der Johannes-Gutenberg Universität, Mainz
Künstler: Susan Philipsz

Sara Johanna Dahme (Jg. 1983)
Hochschule: Akademie der bildenden Künste Stuttgart
Künstlerin: Katarina Zdjelar

Näheres und Weiteres siehe www.bdk-online.info/kiss