Kunstpädagogische Begriffe: 15 SPIEL

aushang_zumbansen

Donnerstag, 02.07.2015 // 18:15-19:45 Uhr // Villa // Raum 102 // Neuwerk 7 // 06108 Halle (Saale)

Am Donnerstag, dem 2. Juli, spricht Dr. Lars Zumbansen im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung “Kunstpädagogische Begriffe 10-15″ über “Spiel”. Studierende aller Studiengänge wie auch Lehrende und Gäste sind herzlich willkommen!

Der „Spieltrieb“ als play mit seinen kreativ-schöpferischen und grenzüberschreitenden Potentialen wird nicht zuletzt unter Rückgriff auf Schillers Briefe zur ästhetischen Erziehung noch immer hochgehalten in kunstpädagogischen Begründungszusammenhängen. Reguliertere und institutionalisiertere Formen des Spiels, d.h. games, haben es demgegenüber ungleich schwerer als Referenzmedium der Kunstdidaktik anerkannt zu werden. Dabei sind es doch gerade die vermeintlich Freiheiten determinierenden Regelspiele, die etwa in Form von Computer Games prägenden Einfluss auf zeitgenössische Jugendkulturen haben.
Der Vortrag versucht sich an einer Überwindung dieser dichotomen Konzeption von play und game unter Bezugnahme auf die Computerspielpädagogik. Es soll an ausgewählten Beispielen veranschaulicht werden, wie aktuelle Bildschirmspiele im Sinne einer „immersiven Didaktik“ Lernen intrinsisch motivierend organisieren und rhythmisieren. Am Ende gilt es zu fragen, ob und inwieweit gerade Computer Games Pate stehen können für das Design von gelingenden Lehr- und Lernszenarien im Kunstunterricht.

Dr. Lars Zumbansen
Studium der Germanistik, Kunst und Erziehungswissenschaft. Promotion über die ästhetischen Kodes und konsumkulturellen Wertkonzepte in phantastischen Bildschirmspielen. 2008 Auszeichnung mit dem Nachwuchsförderpreis der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS). Lehrbeauftragter im Fach Kunst an der Universität Paderborn 2005-2015. Seit 2010 Lehrer am Gymnasium Harsewinkel (NRW) u. seit 2013 Mitherausgeber von Kunst + Unterricht.


volksparksalon

Volksparksalon_MotivText
… das Bauen von Schnittstellen und wie der Brunnen in den Ausstellungsraum gelangt …

BURG Galerie im Volkspark
30.10.-05.11.2014 // Eröffnung: 29.10.2014, 19 Uhr
Studierende und Lehrende der kunstpädagogischen Studiengänge der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle schaffen sieben Tage lang einen beweglichen Raum für künstlerisches Arbeiten, Vermittlung und Kommunikation. Initiatorinnen: Prof. Stella Geppert und Prof. Dr. Sara Burkhardt

Vom 30. Oktober bis 5. November nistet sich in der Hochschulgalerie der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle der volksparksalon ein. Studierende und Lehrende der kunstpädagogischen Studiengänge präsentieren ein offenes Format zwischen Kunst und Vermittlung. Zentraler Aspekt ist das Schaffen von Schnittstellen: Die BURG Galerie im Volkspark wird für sieben Tage zu einem öffentlichen Raum der Kommunikation, es wird diskutiert, gelehrt, gekocht, getanzt, künstlerisch gearbeitet, vermittelt und erprobt. Gäste aus der Stadt treffen auf Studierende aller Studiengänge, Schulklassen arbeiten mit Kunststudierenden, Lehrende verlegen ihre Veranstaltungen in die Hochschulgalerie und öffnen sie für interessierte Anwohner/-innen.

Ziel des volksparksalons ist es, gemeinsam Verbindungen sichtbar werden zu lassen und den „Brunnen“, als Quell von Inspiration und Vitalität betrachtet, in den Galerieraum zu versetzen.

Vernissage
Mittwoch, 29. Oktober 2014, 19 Uhr
Begrüßung – Prof. Dieter Hofmann, Rektor der BURG
Einführende Worte – volksparksalon
gegenlesen — Performance von Karla König
Schnittstelle — Speisen zubereiten
Pfeifkonzert, Musik und Tanz

Öffnungszeiten
täglich 10-21 Uhr
Eintritt ist frei

Täglich aktualisiertes Programm HIER

Finissage
Mittwoch 05. November, 18 Uhr
… den volksparksalon Revue passieren lassen! Autor/-innen und Akteur/-innen präsentieren den volksparksalon nach einer Woche…

Kontakt: volksparksalon(at)burg-halle


Jahresausstellung HfbK Dresden

Jahresausstellung HfbK Dresden
16. Juli 2010 – 25. Juli 201

Die Hochschule für Bildende Künste Dresden beschließt mit einer großen Präsentation das Sommersemester 2010.
An zwei Standorten können Interessierte junge Kunst entdecken. In den Räumen unter der „Zitronenpresse“ und den angrenzenden Ateliers auf der Brühlschen Terrasse präsentieren sich Diplomanden und Studierende der Bildenden Kunst und der KunstTherapie. Auf dem weitläufigen Gelände der Pfotenhauerstraße inszenieren die Bildhauer ein neues Ausstellungs-Spektakel.

Mehrere Vernissagen eröffnen in Etappen den Ausstellungsreigen:

Beginn ist am 16. Juli 2010 um 19.00 Uhr mit der Eröffnung der Jahresausstellung auf der Pfotenhauerstaße 81/83. Die Hochschule wird an diesem Abend einen ausländischen Studierenden mit dem DAAD Preis für herausragende Studienleistungen auszeichnen .Das Akademiegebäude auf der Brühlschen Terrasse bleibt an diesem Abend noch geschlossen.

Ab Samstag, dem 17. Juli ist dann auch dort – auf der Brühlschen Terrasse – die Jahresausstellung zu besichtigen: in den offenen Ateliers sind die Arbeitsergebnisse der Studierenden der Bildenden Kunst aus dem Grund- und Hauptstudium zu sehen sowie eine Abschlußspräsentation des Studiengangs KunstTherapie in der Galerie Brühlsche Terrasse. Um 11 Uhr wird Prof. Doris Titze diese Ausstellung eröffnen.

Die Veranstaltungen gipfeln in der Eröffnung der Diplomausstellung am Donnerstag, den 22. Juli um 19.00 Uhr im Oktogon. Im Rahmen der Eröffnung wird bereits zum vierten Mal der mit 1500 Euro dotierte Förderpreis des Freundeskreises der Hochschule vergeben.

In diesem Jahr wird es wieder eine phantasievolle Schau der Kostümgestalterinnen und MaskenbildnerInnen geben: sie findet im Rahmen eines Sommerfestes am 23. Juli im Innenhof der Güntzstraße 34 statt. Das Fest beginnt um 16 Uhr, auf dem Programm stehen ausserdem eine Aufführung im Labortheater, eine Versteigerung und immer wieder Musik.

Quelle: http://www.hfbk-dresden.de


BS-VISITE

bs_visite

aha, Blomeier, Brandt, Bruch, Diezmann, Droste, Edelmann, extraschrot, Feser, Gehlen, Guse, Heidenpeter, Hippler, Hotz, Janik, Jansen, Jüttner, Kater, Kim, Kim, Köppe, Langer, Lottje, Maiwald, Mittelstaedt, Mosel, Nashunbatu, Neesen, Neuenhausen, Nitsch, Nitsche, Olbrich, Opolka, Rohlfing, Shinn, Ssykor