Jahresausstellung 2017!

Mitte Juli ist es wieder soweit: Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle öffnet zum Ende des Sommersemesters ihre Türen und Tore und lädt zum Besuch ihrer Jahresausstellung ein.
In den zu Ausstellungsräumen gewandelten Ateliers, Werkstätten und Seminarräumen der Hochschule und an anderen Orten in Halle zeigen die Studierenden am Wochenende des 15. Juli und 16. Juli zwischen 10 und 18 Uhr die Arbeitsergebnisse aus den zurücklegenden zwei Semestern.

Die Jahresausstellung wird am Freitag, dem 14. Juli, um 18 Uhr im Volkspark Halle mit der feierlichen Verleihung des Kunstpreises der Stiftung der Saalesparkasse 2017 eröffnet. Die Werkschau der Mode mit dem Titel „Tracht versus Mode“ beginnt um 20 Uhr. Ab 21 Uhr wird der Abschluss des akademischen Jahres mit Musik und Tanz gefeiert.

Parallel zu den Ausstellungen gibt es für Studieninteressenten Informationen zu allen Studienformen. Auch eine individuelle Mappenberatung wird angeboten, bei der Studienbewerber eigene künstlerische Arbeiten zeigen und beurteilen lassen können.

 


Jahrbuch der BURG: 2016 in Text und Bild

Foto: Patrick Müßiggang

Foto: Patrick Müßiggang

Das Jahrbuch der BURG widmet sich in seiner jüngsten Ausgabe zum ersten Mal einem Schwerpunktthema.  Es legt den Fokus auf den Komplex des Ausstellens und Präsentierens. Experimente und Prozesse werden in Inhalt und Gestaltung dabei ebenso sichtbar gemacht, wie auch die daraus resultierenden Ergebnisse. „Damit bietet das Jahrbuch nicht nur Rückblicke, sondern ist auch eine Plattform für aktuelle Diskurse an unserer Kunsthochschule“, sagt Rektor Prof. Dieter Hofmann. Das an der BURG entwickelte, gestaltete und gedruckte Jahrbuch vereint hierfür Kunst und Design wie schon in den vergangenen Ausgaben in zeitgemäßer Form: Im Zusammenspiel von Material und Idee, von Wort und Bild ist es neben Diskursort zugleich auch Bildband, Katalog, Nachlese und Ausblick.

Die Publikation beginnt mit einer umfangreichen Fotostrecke, die das Ausprobieren und Arbeiten in den Werkstätten in den Mittelpunkt rückt. Der Diskurs zum Thema Ausstellen wird im redaktionellen Teil in Aufsätzen und Essays weiter aufgegriffen und vertieft. So findet sich unter anderem im Jahrbuch ein Essay über die Bedeutung der Hochschulgalerien als Möglichkeitsraum. Das aktuelle Schwerpunktthema lässt das vergangene Jahr zudem noch einmal Revue passieren. Ausstellungen wie words are my reality mit Arbeiten zu Text/Schrift/Sprache in der Burg Galerie im Volkspark oder die Ausstellung Neo Luna Park im Rahmen des Verbundprojektes „Große Pläne!“ wie auch die Werkschau Der unerledigte Gobelin der Klasse Malerei / Textile Künste sowie der Beitrag der Studienrichtung Spiel- und Lerndesign auf der Mailänder Möbelmesse werden vorgestellt.

Auch weitere wichtige Ausstellungstätigkeiten werden zum Thema: der Bundesverband der Hochschulgalerien als Netzwerk zur Förderung junger Kunst, das Programm des studentischen Ausstellungsraums „Burg2“ in Halle (Saale), der Beitrag der BURG zur Design Biennale in Havanna und letztlich auch die geplante Teilnahme an der Sinopale 6 in der Türkei, die aufgrund der politischen Situation verschoben wurde.

In einem umfangreichen Bild- und Textteil werden im zweiten Teil des Jahrbuchs zudem Arbeiten und Projekte von Studierenden und Absolventen dokumentiert, die beim Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse und beim GiebichenStein Designpreis ausgewählt wurden sowie im Rahmen des Förderpreises Kunstvermittlung entstanden sind. Im ganzen Buch kommen die beteiligten Studierenden auch selbst zu Wort.
Weitere Themen im Jahrbuch sind hochschulaktuelle Entwicklungen wie Umbaumaßnahmen auf dem Campus Design, der Großauftrag für die Textilmanufaktur zur Wiederherstellung des Paradeschlafzimmers August des Starken im Dresdner Residenzschloss sowie die zweite Förderphase von „Burg gestaltet! Qualitätspakt Lehre“.

Jahrbuch BURG 2016: Ausstellen

Herausgeber: Rektorat der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Konzept: Brigitte Beiling, Silke Janßen
Redaktionsleitung: Brigitte Beiling, Bert Sander
Art Direction: Prof. Anette Scholz
Gestaltung: Patrick Müßiggang, Manuel von Gebhardi

Verlag: Hochschulverlag Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Format: 18 x 26 cm, 216 Seiten, broschiert, Fadenheftung
Sprachen: Deutsch und Englisch
ISBN: 978-3-86019-133-0

Förderer: Saalesparkasse Halle

Preis: 10 Euro, 5 Euro ermäßigt (Schüler und Studierende)
Buchbestellung und Verkauf: Burg Bibliothek der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Campus Design, Neuwerk 7, 06108 Halle (Saale), 0345 7751-637, frauendo(at)burg-halle.de
Onlinebestellung: www.burg-halle.de/publikationen


Katalogbuch „Professoren und Professorinnen der BURG aus Kunst und Design…“

Zum ersten Mal in der Geschichte der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle haben im Rahmen des diesjährigen Jubiläums alle aktuell an der BURG Lehrenden gemeinsam im historischen Volkspark in Halle ausgestellt.
Das sind 45 Lehrende aus Kunst, Design und den Wissenschaften – was für eine Herausforderung.
Es galt eine Ausstellung zu kuratieren, die nicht nur Plastiken, Malerei, Grafiken, Schmuck, Videoinstallationen und vieles mehr aus der Kunst zeigt, sondern zum Beispiel auch ein Spielhaus, eine wachsende Eiche, eine Solaranlage, Mode und mobile Architektur aus dem Design. Zudem sollten die an der BURG lehrenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Ausstellung sichtbar werden – denn es ging ja um die Hochschule als Ganzes, um das Sichtbarmachen aller Positionen. Mit dem sogenannten „Nukleus“ im großen Saal des Volksparks gelang es der Kuratorin Jule Reuter einen Ort herzustellen, der in der Ausstellung zusätzlichen Raum für Diskurs schuf, mit Lehrenden, Studierenden und Gästen. In diesem temporär entstehenden aber deutlich markierten Raum verknüpfte sich Kunst mit Design, hier fanden wissenschaftliche Fragestellungen ihren Ort, hier war Raum für reflektierende Rückblicke in die Geschichte der BURG, für Dialoge mit ehemaligen Lehrenden, für die Verknotung der Hochschule mit der Stadt, für die Entwicklung von Visionen für die Zukunft.
Für das Katalogbuch galt es, das vor Ort Ausgestellte wie auch die Ereignisse in eine Form zu übersetzen, die allen Beteiligten wie auch der Idee der Hochschule gerecht wird. Es ist ein Bilderbuch, es ist ein Lesebuch.
Es bildet als letzte Publikation dieses schillernden Jubiläumsjahres einen Abschluss, indem es sagt „So ist es jetzt“.
Gleichzeitig schafft es dieses Buch aber auch, in die Zukunft zu weisen.
Die Begriffe der Lehrenden, die titelgebend ihre Tätigkeit beschreiben, zeigen die Dynamik der Forschung und Lehre an einer Kunsthochschule wie der BURG. Worte wie „explorieren“, „sich öffnen“, „machen“, „transformieren“, „übersetzen“, „vernetzen“, „wachsen“, „umwandeln“ usw. zeugen von allem anderen als Stillstand. Die Werke zeigen häufig Prozesse, keine Endergebnisse.
In den Textbeiträgen werden u.a. Fragen zu Sinnen und zur Wahrnehmung aufgeworfen, Überlegungen zum Verhältnis von Auge und Hand ausgeführt, die Rolle von Bildung an einer Kunsthochschule diskutiert.
So ist ein Buch entstanden das auch zeigt, dass eine Kunsthochschule „wird“ und nicht „ist“. Die Fragen deuten in die Zukunft, der Diskurs wird fortgesetzt – wir machen weiter!

Herausgegeben von der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und Jule Reuter.
Gestaltung: Tobias Jacob und Torsten Illner

Das Katalogbuch kann über die Hochschulbibliothek der BURG bestellt werden.


ausbrechen fehlgehen umherstreifen abirren

Bildschirmfoto 2015-07-22 um 09.32.57
Eindrücke von der Jahresausstellung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle am 18. und 19. Juli 2015
Und hier noch mehr Fotos, auf der Seite der BURG.


Ins Schwarze! Sammeln, experimentieren, forschen

pressebild_schwarz
Am 3. Juli 2015 findet in Halle die Lange Nacht der Wissenschaften statt.

Ins Schwarze! Sammeln, experimentieren, forschen
Die BURG lädt zum Mitmachen in die Villa auf den Campus Design am Neuwerk 7 ein: Zusammen mit Besucherinnen und Besuchern werden schwarzes Material und zu schwärzende Objekte gesammelt, um sich so dem Phänomen des Schwarzen anzunähern. Was ist „Schwarz”? Was bedeutet es? Schwarz ist keine Farbe. Schwarz ist radikal. Schwarz ist Abgrenzung. Schwarz ist vollständige Absorption von Licht und damit immer auch seinem Gegenteil, dem Weiß, verbunden, das alles Licht abweist und auf uns zurückwirft. Ist Schwarz vollständige Abwesenheit oder totale Speicherung von Licht?

Bringen Sie schwarze Dinge mit – oder Dinge, die sie gerne in Schwarz sähen!
In einem LABOR kann mit Materialien experimentiert, die mitgebrachten Objekte eingefärbt oder neue schwarze Dinge hergestellt werden. In der LOUNGE findet zu schwarzen Getränken eine Dauerlesung aus der gerade erschienenen BURG-Enzyklopädie „Die Burg Giebichenstein in Halle, alphabetisch geordnet“, unterbrochen durch kurze Vorträge von Lehrenden und Studierenden zum Thema „Schwarz”.
Hier der Beitrag auf Radio Corax zum Nachhören: http://lokal.radiocorax.de/die-sichtbarmachung-des-schwarz/
Twitter: #lndwhalle und ständige Updates unter https://tagboard.com/lndwhalle/173438

17.00 bis 23.00 Uhr Campus Design, Neuwerk 7, Foyer der Villa, EG

Heimat in der Fremde
In der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt zeigt die BURG mit der Ausstellung „Heimat in der Fremde“ einen Rückblick auf fünf Jahre Aufenthaltsstipendium der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und der Kunststiftung Sachsen-Anhalt in Istanbul.
Seit April 2010 bietet die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (BURG) ihren Studierenden und auch Stipendiatinnen und Stipendiaten der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt mit einer Atelierwohnung im Stadtteil Kadiköy ein Forum in Istanbul. Aus den Erfahrungen der Fremde und den Begegnungen mit gänzlich anderen Lebensweisen, aus denen verschiedenen Projekte und künstlerische Positionen hervorgegangenen sind, die in der Ausstellung gezeigt werden.

17.00 bis 23.00 Uhr Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, Neuwerk 11

Dingfülle, Klassifizierung und Unordnung
Die Ausstellung „Assoziationsraum Wunderkammer“, die noch bis zum 16. August 2015 im Historischen Waisenhaus der Franckeschen Stiftungen zu sehen ist, zeigt Arbeiten von international agierenden Alumni der BURG, die sich von den Ordnungsprinzipien, Gedankenräumen und Bildern der Wunderkammern anregen ließen. Die in Auseinandersetzung mit international verorteten Künstler_innen und Gestalter_innen entstandenen Arbeiten sind in der historischen Wunderkammer der Franckeschen Stiftungen und in den Ausstellungsräumen des Historischen Waisenhauses zu sehen.
Im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften finden in der Ausstellung ein Vortrag und eine Führung mit den Kuratoren der Ausstellung statt.
„Assoziationsraum Wunderkammer“ ist ein Kooperationsprojekt der BURG mit den Franckeschen Stiftungen zu Halle anlässlich des 100. Jubiläums der BURG und wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.

17.00 Uhr: „Dingfülle. Vom historischen Kuriositätenkabinett zur zeitgenössischen Wunderkammer“
Vortrag mit Bildern von Prof. Dr. Nike Bätzner

19 Uhr: „Klassifizierung und Unordnung“
Führung durch die historische Wunderkammer und die Ausstellung „Assoziationsraum Wunderkammer“ mit Dr. Claus Veltmann und Prof. Dr. Nike Bätzner

17.00 Uhr bis 23.00 Uhr „Assoziationsraum Wunderkammer“
Franckesche Stiftungen zu Halle, Historisches Waisenhaus, Franckeplatz 1


Ins Schwarze! Sammeln, experimentieren, forschen.

pressebild_schwarz

Foto: Aart van Bezooijen

Was ist “Schwarz”? Was bedeutet es? Schwarz ist keine Farbe. Schwarz ist radikal. Schwarz ist Abgrenzung. Schwarz ist vollständige Absorption von Licht und damit immer auch seinem Gegenteil, dem Weiß, verbunden, das alles Licht abweist und auf uns zurückwirft. Ist Schwarz nun also vollständige Abwesenheit oder totale Speicherung von Licht? An der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle sammeln wir in der Langen Nacht der Wissenschaften zusammen mit Besucherinnen und Besuchern schwarzes Material und zu schwärzende Objekte. Bringen Sie schwarze Dinge mit – oder solche Dinge, die Sie gerne lieber in Schwarz sähen. In einem LABOR können Sie mit Materialien experimentieren, Ihre mitgebrachten Objekte einfärben oder neue schwarze Dinge herstellen. In einer LOUNGE können Sie bei schwarzen Getränken einer Dauerlesung aus der BURG-Enzyklopädie lauschen, unterbrochen durch kurze Präsentationen und Vorträge von Lehrenden und Studierenden zum Thema “Schwarz”.
‪#‎lndwhalle‬ ‪#‎insschwarze‬
03.07.2015 von 17.00 bis 23.00 Uhr
Foyer der Villa, Neuwerk 7 (Campus Design), Halle (Saale)
http://wissenschaftsnacht-halle.de/


JOUR FIXE: KUNST – DESIGN – BILDUNG

burg_plakat_Pechakucha_WEB
Jour Fixe im Rahmen der Ausstellung der Professoren und Professorinnen:

Was bedeutet Bildung? Welche Verständnisse von Bildung begleiten uns in Kunst und Design? Was lernen wir? Wie lernen wir? Wie lehren wir? An einer Kunsthochschule? Heute – und in Zukunft?

Sagen Sie etwas dazu! In 6 min 40 s. Mit 20 Bildern à 20 Sekunden.

Weitere Informationen und Anmeldung: sburkhardt(at)burg-halle.de

Alle sind herzlich eingeladen – Student_innen, Zuhörer_innen, Lehrende, Diskutierfreudige, neugierige Gäste, … !

Powered by PechaKucha