Ausstellung

ausstellung_places_netz

Ausstellung im Flur des Fachbereichs Kunstpädagogik / Institut für Kunst- und Musikwissenschaft der TU Dresden, August-Bebel-Straße 20


BLU: MUTO

Bild 1

MUTO a wall-painted animation by BLU from blu on Vimeo.


IMAGINING MEDIA@ZKM

Bild 1
Zu seinem zwanzigjährigen Gründungsjubiläum präsentiert das ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe ab dem 10. Oktober 2009 seine besten künstlerischen Produktionen in einer groß angelegten Überblicksschau. Seit seiner Gründung 1989 hat das ZKM Karlsruhe als ein digitales Bauhaus und Medienlabor mit künstlerischen und wissenschaftlichen Forschungen, Produktionen und Präsentationen auf die schnellen Entwicklungen der Kommunikations- und Informationstechnologien und den damit verbundenen gesellschaftlichen Wandel geantwortet. In seinen Forschungsinstituten haben mehr als 500 Gastkünstler aus aller Welt eine Vielzahl hochbeachteter Werke hervorgebracht, die nach ihrer Präsentation in Karlsruhe weltweit in Biennalen, Festivals und in Ausstellungen gewürdigt worden sind und somit seit zwei Jahrzehnten das Gesicht der Medienkunst entscheidend mitgeprägt haben. Durch die kontinuierliche Übernahme dieser Werke in die Anfang der neunziger Jahre vom Gründungsdirektor Heinrich Klotz begonnene ZKM_Sammlung hat Karlsruhe heute die weltweit bedeutendste Sammlung internationaler Medienkunst.
Was wäre zum Jubiläum der politisch und kulturell so weitsichtigen Gründung des ZKM angemessener, als seine vielbeachteten Produktionen in einer groß angelegten Überblicksschau und begleitenden Aufführungen zu präsentieren. So zielt die im Oktober 2009 eröffnende Ausstellung IMAGINING MEDIA@ZKM auf nichts Geringeres als die internationale Entwicklung der Medienkunst anhand der besten Produktionen aus dem ZKM nachzuvollziehen. Während das ZKM als Avantgardelabor seinen Gastkünstlern innovative Hard- und Software für die professionelle Entwicklung künstlerischer Werke an die Hand geben konnte, werden gleichzeitig die entstandenen Werke durch eben diesen schnellen Fortschritt in ihrem Bestand gefährdet. Vom rasanten Wandel der Datenarchitekturen, Trägermedien und des elektronischen Equipments sind insbesondere die interaktiven Werke der Medienkunst betroffen, beruhen doch ihre medialen Qualitäten auf dem perfekten Ineinandergreifen von Soft- und Hardware an der Schnittstelle von Mensch-Maschine.
Da also aus zwingenden technischen Gründen die Bewahrung der Medienkunst nicht auf künftige Generationen verschoben werden kann, stellt sich das Projekt IMAGINING MEDIA@ZKM eine doppelte Aufgabe: Zum einen sollen die besten Werke aus ZKM_Produktion rekonstruiert und in der Ausstellung IMAGINING MEDIA@ZKM dauerhaft einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden. Zum anderen sollen gemeinsam mit den kompetentesten internationalen Partnern in einer internationalen Konferenz, die im Oktober 2009 am ZKM stattfindet, die Methoden analysiert und festgelegt werden, die es uns erlauben, diese Werke für die Zukunft zugänglich zu machen.
Kuratoren: Peter Weibel und Bernhard Serexhe


80+1 Schulprojekte

ars_80plus_kl

http://www.80plus1.org/de/school-projects
Im Rahmen von 80+1 verknüpft die ars electronica Mittelschulen in Österreich mit Schulen in der ganzen Welt. Zielsetzungen des Projekts sind einerseits ein kultureller Austausch und andererseits Gemeinschaftsprojekte, die auf die 20 Themen der ars Bezug nimmt.
Der kulturelle Austausch erfolgt über sogenannte „Stuff Boxes“. Die Schüler der Partnerschulen werden um einen Beitrag in Form eines kleinen, persönlichen, interessanten und preiswerten Gegenstands gebeten, der in einer kurzen Geschichte beschrieben werden soll. Diese Dinge und ihre Beschreibungen werden dann an die jeweilige Partnerschule geschickt. Zum vereinbarten Zeitpunkt werden die Stuff Boxes an beiden Orten geöffnet, das Material wird dokumentiert und auf die Website hochgeladen.


Interview Project

lynchEin Projekt des Regisseurs David Lynch. Auch wenn er in den letzten Jahren durch eher merkwürdige Anmerkungen auffiel – ein großartiger Filmemacher – und dies Projekt gefällt mir gut. http://interviewproject.davidlynch.com


Walden #3 Tagung #2

head01

http://www.walden3.de/tagung2.html

„Gebildet oder ungebildet?“ ist eine Frage, die sich heute vor allem an die Strukturen des Bildungssystems richtet: Welches Selbstverständnis und welche Auffassung von Gegenwartskultur und -kunst wird durch unser Bildungssystem getragen? Kulturelle Kompetenz und eigene Urteilskraft sind Schlüsselqualifikationen: Gesellschaftliches Zusammenleben, gegenseitiges Verständnis und individuelle Orientierung werden durch die Verhandlung ästhetischer und kultureller Werte ermöglicht. Kunst stellt einen zentralen Austragungsort für diese Verhandlung zur Verfügung. Welche Rolle spielt die Kunst bisher im Zusammenhang der Kulturellen Bildung und wie kultivieren sich andere zentrale Disziplinen für die Lebensentwürfe von Kindern, Jugendlichen und Schüler/innen? Gelungene Beispiele für das Erkennen und Erkunden des eigenen Lebensumfeldes, eigener und fremder ästhetischer Bedürfnisse und deren Gestaltung werden im Rahmen der Tagung präsentiert. Auf der Makroebene werden die Vernetzung der Disziplinen und die Entwicklung erweiterter Bildungsfelder und -konzeptionen innerhalb und außerhalb der Schulentwicklung untersucht und diskutiert.

Die Tagung richtet sich an Expert/innen aus der Kunstpädagogik, den Erziehungswissenschaften und an Pädagog/innen anderer Fachbereiche, an Eltern und Jugendliche, Künstler/innen aller Sparten und insbesondere an Vertreter/innen der Kultur- und Bildungspolitik sowie der schulischen Praxis.


BLUMENLADEN MIT 25 + 3 ROOOSEN

pk_vorders
Eröffnung:
Freitag, den 8. Mai 2009, 13 Uhr

Öffnungszeiten
Freitag, 8. Mai 13 -15 Uhr
Samstag, 9. Mai 13 -15 Uhr

Ort:
Geschäft
Ecke Eppendorfer Landstraße/ Kümmellstraße
(ehemals Karstadtgebäude Eppendorf – in der Mitte; drei Fenster neben Starbucks links)

Das Kunstprojekt
Die Schülerinnen und Schüler des Kunst-Leistungskurses des Gymnasium Eppendorf eröffnen zusammen mit dem berüchtigten Aktionskünstler Christian 3 Rooosen einen BLUMENLADEN der besonderen ART. Das Besondere an diesem Laden ist es, dass die Blumen direkt von den Schülerinnen Schülern auf Leinwand gemalt werden und Sie so einen Blumenstrauß als Kunstwerk zusammenstellen können. Keine schnöden Schnittblumen vom Großmarkt sondern individuelle selbst komponierte Kunstwerke.

Von der Rose bis zur Orchidee:
Um die 20 Schüler tragen naturalistische Abbildungen verschiedenster Blumen und Pflanzen auf ihrer Kleidung. Sie als Kunde treffen eine Auswahl und der jeweilige Schüler oder die Schülerin malt dann sofort – innerhalb von 5-15 Minuten – einen Blumenstrauß, den Sie erwerben können.

Das gemeinsame Erlebnis der Entstehung, Ausstellung und Vermarktung von Kunst steht hier im Vordergrund wie der enge Kontakt mit dem Kunstbetrachter und dem potentiellen Käufer. Ein spontaner Auftrag wird sofort umgesetzt.
Können die Erwartungen der Kunden befriedigt werden? Können diese Schüler Blumen malen, so wie Sie es sich vorstellen oder kommt dabei etwas ganz anderes heraus?
Wer mit Spaß und Spannung wie Lust und Kunstgenuss dabei sein will, kommt am besten selbst und gibt eine Bestellung auf.

Dieses Projekt findet im Rahmen des Jahres der Künste an Hamburger Schulen (www.jahrderkuenste.de) statt und wird aus dem Fond „Jahr der Künste an Hamburger Schulen“ gefördert.

Gymnasium Eppendorf
Hegestraße 35
D – 20249 Hamburg

Janina Arlt (Kurslehrerin)
Julika Wendland (Referendarin)
Frau Wendland betreut das Projekt wissenschaftlich.


Hamburg Guide

Sommerfestival auf Kampnagel

Mein Kampnagel-Foto ist Teil des Schmap-Hamburg-Guides, eines interaktiven Reiseführers bei dem Karten mit Fotos und Texten von Nutzern ergänzt werden.


Japan


Synchroni-Cities

Anhand einer Route zu unterschiedlichen Orten gelangen…
Trefft eine Entscheidung an jeder Ecke…
Das Projekt Synchroni-Cities überträgt die Verschiedenartigkeit und kulturellen Besonderheiten unterschiedlicher europäischer Örtlichkeiten. Es basiert auf der Idee der kulturellen Erkundung, des Dialogs und der Simultanität.
Es ist eine Art Spiel das die städtische Erkundungssuche formt, basierend auf der Idee des Gestaltens ›sinnverwandter Areale‹. Es gibt urbanen Gemeinschaften die Gelegenheit, sich in einem interkulturellen Dialog zu engagieren, der gleichzeitig Identität und Andersartigkeit betont.
Auswählen, hochladen, bewerten und mehr Informationen auf www.synchroni-cities.net