Kunst fürs/vom iPhone

Medienkünstler entdecken ihre alten Arbeiten wieder und überarbeiten sie fürs iPhone. Auf Rhizome.org sind eine ganze Reihe von Apps zu finden, die von Künstlern entwickelt wurden. Sie sind in ihrer Qualität und Komplexität recht unterschiedlich. Es wird mit der Dreidimensionalität von Zeichnungen experimentiert, mit Interaktivität und found footage. Bild-Musik-Kombinationen werden erprobt, unterschiedliche Möglichkeiten des Zeichnens und der Narration wie auch Graffitianwendungen. Mitunter können die erstellten Zeichnungen und Schriftzüge wieder mit anderen Usern im Netz ausgetauscht werden, indem sie auf Plattformen hochgeladen werden. Mehr unter http://rhizome.org/editorial/3550#more

Abbildung: Scott Sona Snibbe, Bubble Harp, 2010


Ausstellung

ausstellung_places_netz

Ausstellung im Flur des Fachbereichs Kunstpädagogik / Institut für Kunst- und Musikwissenschaft der TU Dresden, August-Bebel-Straße 20


BLU: MUTO

Bild 1

MUTO a wall-painted animation by BLU from blu on Vimeo.


Robin Rhode & Leif Ove Andsnes

rhode


80+1 Schulprojekte

ars_80plus_kl

http://www.80plus1.org/de/school-projects
Im Rahmen von 80+1 verknüpft die ars electronica Mittelschulen in Österreich mit Schulen in der ganzen Welt. Zielsetzungen des Projekts sind einerseits ein kultureller Austausch und andererseits Gemeinschaftsprojekte, die auf die 20 Themen der ars Bezug nimmt.
Der kulturelle Austausch erfolgt über sogenannte „Stuff Boxes“. Die Schüler der Partnerschulen werden um einen Beitrag in Form eines kleinen, persönlichen, interessanten und preiswerten Gegenstands gebeten, der in einer kurzen Geschichte beschrieben werden soll. Diese Dinge und ihre Beschreibungen werden dann an die jeweilige Partnerschule geschickt. Zum vereinbarten Zeitpunkt werden die Stuff Boxes an beiden Orten geöffnet, das Material wird dokumentiert und auf die Website hochgeladen.


Räume des Alltags: Küche, Bad, Klassenzimmer

krueger_laves_klein

Die ästhetische und künstlerische Erforschung von Alltagsräumen führt zu den Dingen des Alltags und zu Kulturgütern. Sie eröffnet neue Blicke auf Rückzugsorte und Chill-out Zonen, Kommunikationsräume und Küchen, Sehnsuchtsräume und Sehnsuchtsdesign, Kreideschweiß und Wattepads, Speichern und Sammeln, Raumatmosphären und Schulkantinen. In Design, Kunstgeschichte und Ethnographie werden wie in der Kunstpädagogik Zugänge zu kulturellen und alltagsästhetischen Räumen, zu Jugendkultur, Pop oder Hochkultur und Kunst geschaffen und gestaltet.
Die Tagung soll neue Blicke auf kunstpädagogische Themen und Methoden eröffnen und auf Reichtümer vorhandener Sammlungen aufmerksam machen. Es gibt zwei zentrale Vorträge namhafter Fachreferenten am Vormittag sowie Workshops in den Räumen des Volkskunde Museums Schleswig am Nachmittag. Links zu Projekten, Partnern, Plattformen auf einem Marktplatz sollen Lehrerinnen und Lehrern Anregungen und Impulse geben, Kunstunterricht und fächerverbindende Projekte zum Thema „Räume des Alltags“ zu konzipieren.
Termin: Samstag 7. Nov. 2009, 9.00 – 17.00 Uhr
Ort: Volkskunde Museum Schleswig, Suadicanistraße 46, 24837 Schleswig
Online-Anmeldung IQSH: https://www.secure-lernnetz.de/lehrerfortbildung Veranstaltungsnummer KUN0136
oder per Mail an BDK-SH@email.de
Veranstalter: IQSH, BDK Landesverband Schleswig-Holstein, Universität Flensburg, Volkskunde Museum Schleswig
Mehr unter http://medialearner.dreamhosters.com/alltag/


Interview Project

lynchEin Projekt des Regisseurs David Lynch. Auch wenn er in den letzten Jahren durch eher merkwürdige Anmerkungen auffiel – ein großartiger Filmemacher – und dies Projekt gefällt mir gut. http://interviewproject.davidlynch.com


Seminar „Kunst und Film – Filme der Kunst“

Universität Flensburg Dienstags 18-20 Uhr HG 633
In diesem Seminar werden Filme angesehen. In jeder Seminarsitzung einer.
Nach einer sehr knappen Einführung wird jeweils ein Film gezeigt, der entweder Kunst oder Künstler thematisiert oder eine besondere Bedeutung für die Entwicklung der Kunst hat. So werden Künstlerfilme gezeigt (z.B. von David Hockney, Luis Bunuel), Filme über Künstler (z.B. „Pollock“, „Basquiat“), Filme über Kunst („Fitzcarraldo“ von Werner Herzog, „Blow Up“ von Michelangelo Antonioni) und Filme für die Kunst („Metropolis“ von Fritz Lang, „Rashomon“ von Akira Kurosawa).
Nach der Betrachtung des jeweiligen Films besteht die Möglichkeit der Diskussion. Aufgrund der unterschiedlichen Längen der Filme sind auch die Seminarsitzungen unterschiedlich lang.
Offen für alle Fächer, alle Semester. Einstieg/Ausstieg jederzeit möglich. Es gibt keine CPs!

21. April Julian Schnabel: „Basquiat“ HG 633 100 min.
28. April Ed Harris: „Pollock“ HG 633 120 min.
05. Mai Jack Hazan: „A Bigger Splash“ HG 633 100 min.
12. Mai Fritz Lang: „Metropolis“ HG 633 118 min.
19. Mai Charles Laughton: „Die Nacht des Jägers“ HG 633 89 min.
26. Mai Akira Kurosawa: „Rashomon“ HG 633 88 min.
02. Juni Peter Greenaway: „Der Kontrakt des Zeichners“ HG 633 103 min.
09. Juni Seminar entfällt
16. Juni Michelangelo Antonioni: „Blow Up“ HG 633 106 min.
23. Juni Luis Bunuel: „Der andalusische Hund“ HG 633
30. Juni David Lynch: „Blue Velvet“ HG 633 120 min.
07. Juli Stanley Kubrick: „The Shining“ HG 633
14. Juli Seminar entfällt
21. Juli Slavoj Zizek: „A Pervert’s Guide to Cinema“ HG 633


„kiss“ Publikation fertig!

cover_kl

„kiss“– Kultur in Schule und Studium: Studierende der Kunstpädagogik treffen auf Künstlerinnen und Künstler, sie sprechen mit ihnen über Unterricht, erläutern ihre Ideen und kommen mitunter auf ganz neue Gedanken. Und sie erproben das Besprochene in der Praxis.

Für den Durchgang von „kiss“ 2008 mit dem Schwerpunkt „Kunst und aktuelle Medienkultur“ konnten die Künstler Com&Com, Dellbrügge & de Moll, Bjørn Melhus, Peter Piller und Robin Rhode als Mentoren gewonnen werden. Um für jeden der Künstler einen Stipendiaten zu finden, wurde ein Stipendium für Studierende der Kunstpädagogik ausgeschrieben. Ausgewählt wurden die sechs Stipendiatinnen Julia Ziegenbein (Hochschule für Bildende Künste Hamburg/Universität Hamburg), Theresa Rieß (Kunsthochschule Kassel/Universität Kassel), das Team Sandra Hampe und Lisa Seebach (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig), Britta Mertens (Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd) und Julia Dick (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig). Die nun erschienene Publikation stellt vor, was sich seit dieser Auswahl getan hat. Sie dokumentiert die Zusammentreffen der Stipendiatinnen mit den Künstlern und die von den Stipendiatinnen durchgeführten Unterrichtsprojekte.


Hamburg Guide

Sommerfestival auf Kampnagel

Mein Kampnagel-Foto ist Teil des Schmap-Hamburg-Guides, eines interaktiven Reiseführers bei dem Karten mit Fotos und Texten von Nutzern ergänzt werden.