KpK. Kunstpädagogisches Kolloquium

KpK.10 am Montag, 22. Mai, 16:15-17:45 im Hermes, Hermesstraße 5 in Halle (Saale)

Antje Dudek spricht über ihr Promotionsthema: „Performance Art Education – Wie gestalten PerformancekünstlerInnen die Lehre ihrer Kunstform?“

„Performance Art schafft Ereignisse statt Werke. Ihr zentrales Medium ist der Körper. Im Live-Modus entfaltet sie sich in aller Flüchtigkeit in der Begegnung von Performer/-innen und Zuschauer/-innen. Dabei ist sie intermedial und komplex. Dementsprechend stellt das Lehren von Performance Art neue didaktische Herausforderungen an Kunstpädagog/-innen. Um verschiedene Wege in der Lehre dieser Kunstform aufzuzeichnen und zu analysieren, beobachte ich wie verschiedene internationale Performancekünstler/-innen arbeiten. Ich untersuche dabei ihre Lehrmethoden und -ziele und versuche ihre künstlerischen und kunstpädagogischen Haltungen zu rekonstruieren. In meinem Vortrag werfe ich Schlaglichter auf meinen Forschungsprozess und präzisiere dabei Beobachtungen aus meinen ersten beiden Feldforschungsblöcken.“ (Dudek)


Kunstpädagogisches Kolloquium

kpk9_final
KpK. 9

Dr. Marc Fritzsche

Zugriff und Filter.
Interfaces im kunstpädagogischen Kontext

In der kunstpädagogischen Debatte zu digitalen Medien spielen Interfaces seit 30 Jahren immer wieder eine herausgehobene Rolle. Ausgehend von seiner Dissertation schlägt Marc Fritzsche eine Ordnung dieses Diskurses und verschiedene Weiterentwicklungsmöglichkeiten vor. Zudem erläutert er eine eigene künstlerische Forschung und seinen Umgang mit weiteren Inspirationsquellen. Dazu zählen u. a. ein Text von Lewis Carroll (1893), Marie Sesters Installation „Access“ (2003) und der Tricorder (frühes 23. Jh.).

Montag, 12.12.2016
16:15-17:45 Uhr
Hermes, 1. Etage (Seminarraum)

Die Veranstaltung ist hochschulöffentlich.

Dr. Marc Fritzsche (*1969) ist Akademischer Rat am Institut für Kunstpädagogik der Justus-Liebig-Universität Gießen. Seine Dissertation wurde 2016 unter dem Titel „Interfaces. Digitale Medien und Kunstpädagogik. Theoretische Grundlegung und fachspezifische Praxis“ veröffentlicht.


KpK. Kunstpädagogisches Kolloquium

KpK_7_Final Version
KpK. 7

Prof. Dr. Sara Burkhardt | Antje Dudek

Methoden kunstpädagogischer Forschung

Wissenschaftliches Arbeiten verlangt nach Forschungsmethoden. Anhand von Beispielen aus unserer eigenen wissenschaftlichen Arbeit und aus studentischen Projekten geben wir einen Einblick in unterschiedliche Methoden und Instrumente kunstpädagogischer Forschung – wie qualitative Interviews und Feldforschungstagebücher.
Wir laden alle Studierenden der kunstpädagogischen Studiengänge und ganz besonders Studierende in der Abschlussphase herzlich hierzu ein. Gäste sind wie immer willkommen.

Montag, 23. Mai 2016
16:15-17:45 Uhr
Hermes, 1. Etage, Seminarraum 2.08

KpK.
Im Prozess befindliche Abschlussarbeiten mit kunstdidaktischem Schwerpunkt werden hier präsentiert und diskutiert. Im produktiven Austausch über kunstpädagogische Fragestellungen schärfen Präsentierende ihre Methoden, Ansätze und Fragen. Die anderen Teilnehmenden gewinnen Einblicke in den Arbeitsprozess und wir tauschen uns über Methoden wissenschaftlichen Arbeitens aus.


KpK. Kunstpädagogisches Kolloquium

KpK_Version_6

Montag, 30.11.2015
16:15-17:45 Uhr
Hermes, Raum 2.08.

Das Team der Professur Didaktik der bildenden Kunst lädt alle Studierenden der kunstpädagogischen Studiengänge der BURG zum Kolloquium ein. Im Prozess befindliche Abschlussarbeiten werden präsentiert und gemeinsam diskutiert. Im Austausch über wissenschaftliches Schreiben und kunstpädagogische Fragestellungen schärfen die Präsentierenden ihre Methoden und Fragen. Alle Teilnehmenden gewinnen Einblicke in Arbeitsprozesse und in Methoden wissenschaftlichen Arbeitens.
Gäste sind herzlich willkommen!

KpK. 4
Lea Bruns
Perspektive wechseln, stören, teilhaben.
Zur Schnittstelle künstlerischer und politischer Bildung.

Wie wird Handeln im pädagogischen Kontext künstlerisch? Wie politisch? Wie kann beides zusammengedacht werden und welche Möglichkeiten ergeben sich daraus? Auf der Annahme aufbauend, dass künstlerisches Handeln Fähigkeiten fördert, die im Bereich des Politischen unerlässlich sind, werden Verbindungen künstlerischer und politischer Bildung untersucht.


KpK.

plakat_kolloquium_1-7-13


KpK. 13/05/13 16:00

KpK_13-5-13_A3


KpK 15/04/2013

KpK1_A3

Das 14-täglich stattfindende Kolloquium bietet ein Forum für Forschende im Bereich der Kunstpädagogik. Studierende aller kunstpädagogischen Studiengänge können hier ihre sich im Prozess befindlichen Abschlussarbeiten präsentieren und zur Diskussion stellen, Doktorand/-innen ihre Promotionsvorhaben. In produktiver Arbeitsatmosphäre sollen Fragen geschärft, Methoden reflektiert und theoretische Ansätze diskutiert werden.
Neugierige Gäste und Studierende anderer Fachbereiche sind willkommen.

Termin: Montag, 15.04.2013, 16-18 Uhr
Ort: Kunstpädagogik / Institut für Kunst- und Musikwissenschaft, August-Bebel-Str. 20, Raum 215