„is that true? possibilities of (non-)knowledge“

Ausstellung im Kunsthaus Dresden Städtische Galerie für Gegenwartskunst.
Zu sehen sind Arbeiten von Com&Com, Bjørn Melhus, Peter Piller, Jeanne Faust, Jonathan Monk, Michael Sailstorfer, Eran Schaerf, Jakob Kolding und Katarina Zdjelar. Kuratiert wird die Ausstellung von Petra Reichensperger, Assistenz Ulrike Jordan.
Im Eingangsbereich werden die Projekte vorgestellt, die im Rahmen des Stipendienprogramms kiss Kultur in Schule und Studium des BDK e.V. und der Siemens Stiftung zum Thema „Kunst und aktuelle Medienkultur in der Schule“ entstanden sind.
Vom 30.09.-1.10. findet eine Fachtagung im Kunsthaus und an der TU Dresden statt, bei der die kiss-Stipendiaten ihre Projekte vorstellen und Übungen in Workshops erprobt werden können.
Und schon am Sonnabend (9. Juli) diskutieren kiss-Stipendiaten im Rahmen einer Podiumsdiskussion zur Museumssommernacht im Kunsthaus Dresden mit Sara Burkhardt und Petra Reichensperger über aktuelle Kunst und Medienkultur in der Schule!
Ulrike Jordan hält die Eröffnungsrede


processing

Die Kunstpädagogikstudenten Matthias Laabs und Robert Hausmann führen im Rahmen ihres kiss-Stipendiums ein Unterrichtsprojekt mit vier Dresdner Schulen durch. „Schülerinnen und Schüler surfen in und auf den Datenwellen virtueller und physischer Räume, in der Stadt, im Netz, oben, unten und dazwischen. (…) Sie untersuchen Systemcodes, dringen in sie ein und strukturieren sie gezielt um.“ (Hausmann/Laabs). Die beteiligten Schulen sind das Gymnasium Dreikönigsschule, das Gymnasium Dresden-Plauen, das Hans-Erlwein-Gymnasium Dresden und das St. Benno Gymnasium Dresden.

Am 27.8. um 18 Uhr sind Interessierte eingeladen, an Processing teilzunehmen!
Ort: Motorenhalle riesa efau
Der Flyer lässt sich HIER herunterladen.



Robin Rhode & Leif Ove Andsnes

rhode


„Braucht Kunst einen Kanon?“ – Dokumentation

all

Gemeinsam mit dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg hat die Forschungs- und Le[]rstelle Kunst • Pädagogik • Psychoanalyse der Fakultät für Erziehungswissenschaft einen Kunstpädagogischen Nachmittag zum Thema „Braucht Kunst einen Kanon?“ veranstaltet. Nach vier Vorträgen rund um das Thema fand eine Podiumsdiskussion statt. Alle vier Vorträge wurden aufgezeichnet und stehen nun hier online zur Verfügung.


Braucht Kunst einen Kanon?

Kunstpädagogischer Nachmittag, veranstaltet vom Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg und Universität Hamburg, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft, Forschungs- und Le[]rstelle Kunst • Pädagogik • Psychoanalyse

Diskussionsveranstaltung mit

* Dr. Fritz Seydel: „Kunst im Kanon?“
* Prof. Franz Billmayer: „…. aber wer braucht die Kunst?“
* Prof. Dr. Torsten Meyer/Julia Ziegenbein: „Aktuelle Kunst in die Schule!! Projekt kiss, am Beispiel einer Kooperation mit Peter Piller“
* Prof. Peter Piller: „Woher ich was lernte“

27. Mai 2009, 16:00 – 19:00 Uhr
Von-Melle-Park 8, 20146 Hamburg, Raum 05


„kiss“ Publikation fertig!

cover_kl

„kiss“– Kultur in Schule und Studium: Studierende der Kunstpädagogik treffen auf Künstlerinnen und Künstler, sie sprechen mit ihnen über Unterricht, erläutern ihre Ideen und kommen mitunter auf ganz neue Gedanken. Und sie erproben das Besprochene in der Praxis.

Für den Durchgang von „kiss“ 2008 mit dem Schwerpunkt „Kunst und aktuelle Medienkultur“ konnten die Künstler Com&Com, Dellbrügge & de Moll, Bjørn Melhus, Peter Piller und Robin Rhode als Mentoren gewonnen werden. Um für jeden der Künstler einen Stipendiaten zu finden, wurde ein Stipendium für Studierende der Kunstpädagogik ausgeschrieben. Ausgewählt wurden die sechs Stipendiatinnen Julia Ziegenbein (Hochschule für Bildende Künste Hamburg/Universität Hamburg), Theresa Rieß (Kunsthochschule Kassel/Universität Kassel), das Team Sandra Hampe und Lisa Seebach (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig), Britta Mertens (Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd) und Julia Dick (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig). Die nun erschienene Publikation stellt vor, was sich seit dieser Auswahl getan hat. Sie dokumentiert die Zusammentreffen der Stipendiatinnen mit den Künstlern und die von den Stipendiatinnen durchgeführten Unterrichtsprojekte.


„Bilder im Alltag finden… für den sechsten, siebten Blick“

Schulweg

Die kiss-Stipendiatin Julia Ziegenbein hat im Zuge ihres Unterrichts eine Ausstellung in der Bedürfnisanstalt in Hamburg organisiert. Schülerinnnen und Schüler der Max-Brauer-Gesamtschule zeigten dort Zeichnungen und Fotografien, die in der Auseinandersetzung mit den Arbeiten von Peter Piller entstanden sind. So zum Beispiel Schulwegskizzen (s. Bild), bei denen die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Formen der Zeichnung und Dokumentation ausprobierten. Siehe auch: Website des Projekts (im Aufbau).