Ins Schwarze! Sammeln, experimentieren, forschen

pressebild_schwarz
Am 3. Juli 2015 findet in Halle die Lange Nacht der Wissenschaften statt.

Ins Schwarze! Sammeln, experimentieren, forschen
Die BURG lädt zum Mitmachen in die Villa auf den Campus Design am Neuwerk 7 ein: Zusammen mit Besucherinnen und Besuchern werden schwarzes Material und zu schwärzende Objekte gesammelt, um sich so dem Phänomen des Schwarzen anzunähern. Was ist „Schwarz”? Was bedeutet es? Schwarz ist keine Farbe. Schwarz ist radikal. Schwarz ist Abgrenzung. Schwarz ist vollständige Absorption von Licht und damit immer auch seinem Gegenteil, dem Weiß, verbunden, das alles Licht abweist und auf uns zurückwirft. Ist Schwarz vollständige Abwesenheit oder totale Speicherung von Licht?

Bringen Sie schwarze Dinge mit – oder Dinge, die sie gerne in Schwarz sähen!
In einem LABOR kann mit Materialien experimentiert, die mitgebrachten Objekte eingefärbt oder neue schwarze Dinge hergestellt werden. In der LOUNGE findet zu schwarzen Getränken eine Dauerlesung aus der gerade erschienenen BURG-Enzyklopädie „Die Burg Giebichenstein in Halle, alphabetisch geordnet“, unterbrochen durch kurze Vorträge von Lehrenden und Studierenden zum Thema „Schwarz”.
Hier der Beitrag auf Radio Corax zum Nachhören: http://lokal.radiocorax.de/die-sichtbarmachung-des-schwarz/
Twitter: #lndwhalle und ständige Updates unter https://tagboard.com/lndwhalle/173438

17.00 bis 23.00 Uhr Campus Design, Neuwerk 7, Foyer der Villa, EG

Heimat in der Fremde
In der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt zeigt die BURG mit der Ausstellung „Heimat in der Fremde“ einen Rückblick auf fünf Jahre Aufenthaltsstipendium der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und der Kunststiftung Sachsen-Anhalt in Istanbul.
Seit April 2010 bietet die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (BURG) ihren Studierenden und auch Stipendiatinnen und Stipendiaten der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt mit einer Atelierwohnung im Stadtteil Kadiköy ein Forum in Istanbul. Aus den Erfahrungen der Fremde und den Begegnungen mit gänzlich anderen Lebensweisen, aus denen verschiedenen Projekte und künstlerische Positionen hervorgegangenen sind, die in der Ausstellung gezeigt werden.

17.00 bis 23.00 Uhr Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, Neuwerk 11

Dingfülle, Klassifizierung und Unordnung
Die Ausstellung „Assoziationsraum Wunderkammer“, die noch bis zum 16. August 2015 im Historischen Waisenhaus der Franckeschen Stiftungen zu sehen ist, zeigt Arbeiten von international agierenden Alumni der BURG, die sich von den Ordnungsprinzipien, Gedankenräumen und Bildern der Wunderkammern anregen ließen. Die in Auseinandersetzung mit international verorteten Künstler_innen und Gestalter_innen entstandenen Arbeiten sind in der historischen Wunderkammer der Franckeschen Stiftungen und in den Ausstellungsräumen des Historischen Waisenhauses zu sehen.
Im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften finden in der Ausstellung ein Vortrag und eine Führung mit den Kuratoren der Ausstellung statt.
„Assoziationsraum Wunderkammer“ ist ein Kooperationsprojekt der BURG mit den Franckeschen Stiftungen zu Halle anlässlich des 100. Jubiläums der BURG und wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.

17.00 Uhr: „Dingfülle. Vom historischen Kuriositätenkabinett zur zeitgenössischen Wunderkammer“
Vortrag mit Bildern von Prof. Dr. Nike Bätzner

19 Uhr: „Klassifizierung und Unordnung“
Führung durch die historische Wunderkammer und die Ausstellung „Assoziationsraum Wunderkammer“ mit Dr. Claus Veltmann und Prof. Dr. Nike Bätzner

17.00 Uhr bis 23.00 Uhr „Assoziationsraum Wunderkammer“
Franckesche Stiftungen zu Halle, Historisches Waisenhaus, Franckeplatz 1


Kunstpädagogische Begriffe: 15 SPIEL

aushang_zumbansen

Donnerstag, 02.07.2015 // 18:15-19:45 Uhr // Villa // Raum 102 // Neuwerk 7 // 06108 Halle (Saale)

Am Donnerstag, dem 2. Juli, spricht Dr. Lars Zumbansen im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung “Kunstpädagogische Begriffe 10-15″ über “Spiel”. Studierende aller Studiengänge wie auch Lehrende und Gäste sind herzlich willkommen!

Der „Spieltrieb“ als play mit seinen kreativ-schöpferischen und grenzüberschreitenden Potentialen wird nicht zuletzt unter Rückgriff auf Schillers Briefe zur ästhetischen Erziehung noch immer hochgehalten in kunstpädagogischen Begründungszusammenhängen. Reguliertere und institutionalisiertere Formen des Spiels, d.h. games, haben es demgegenüber ungleich schwerer als Referenzmedium der Kunstdidaktik anerkannt zu werden. Dabei sind es doch gerade die vermeintlich Freiheiten determinierenden Regelspiele, die etwa in Form von Computer Games prägenden Einfluss auf zeitgenössische Jugendkulturen haben.
Der Vortrag versucht sich an einer Überwindung dieser dichotomen Konzeption von play und game unter Bezugnahme auf die Computerspielpädagogik. Es soll an ausgewählten Beispielen veranschaulicht werden, wie aktuelle Bildschirmspiele im Sinne einer „immersiven Didaktik“ Lernen intrinsisch motivierend organisieren und rhythmisieren. Am Ende gilt es zu fragen, ob und inwieweit gerade Computer Games Pate stehen können für das Design von gelingenden Lehr- und Lernszenarien im Kunstunterricht.

Dr. Lars Zumbansen
Studium der Germanistik, Kunst und Erziehungswissenschaft. Promotion über die ästhetischen Kodes und konsumkulturellen Wertkonzepte in phantastischen Bildschirmspielen. 2008 Auszeichnung mit dem Nachwuchsförderpreis der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS). Lehrbeauftragter im Fach Kunst an der Universität Paderborn 2005-2015. Seit 2010 Lehrer am Gymnasium Harsewinkel (NRW) u. seit 2013 Mitherausgeber von Kunst + Unterricht.


Ins Schwarze! Sammeln, experimentieren, forschen.

pressebild_schwarz

Foto: Aart van Bezooijen

Was ist “Schwarz”? Was bedeutet es? Schwarz ist keine Farbe. Schwarz ist radikal. Schwarz ist Abgrenzung. Schwarz ist vollständige Absorption von Licht und damit immer auch seinem Gegenteil, dem Weiß, verbunden, das alles Licht abweist und auf uns zurückwirft. Ist Schwarz nun also vollständige Abwesenheit oder totale Speicherung von Licht? An der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle sammeln wir in der Langen Nacht der Wissenschaften zusammen mit Besucherinnen und Besuchern schwarzes Material und zu schwärzende Objekte. Bringen Sie schwarze Dinge mit – oder solche Dinge, die Sie gerne lieber in Schwarz sähen. In einem LABOR können Sie mit Materialien experimentieren, Ihre mitgebrachten Objekte einfärben oder neue schwarze Dinge herstellen. In einer LOUNGE können Sie bei schwarzen Getränken einer Dauerlesung aus der BURG-Enzyklopädie lauschen, unterbrochen durch kurze Präsentationen und Vorträge von Lehrenden und Studierenden zum Thema “Schwarz”.
‪#‎lndwhalle‬ ‪#‎insschwarze‬
03.07.2015 von 17.00 bis 23.00 Uhr
Foyer der Villa, Neuwerk 7 (Campus Design), Halle (Saale)
http://wissenschaftsnacht-halle.de/


10-15 Kunstpädagogische Begriffe: 14 PERFORMATIVITÄT

aushang_lange
Am Donnerstag, dem 18. Juni, spricht Prof. Dr. Marie-Luise Lange im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung „Kunstpädagogische Begriffe 10-15“ über “Performativität”. Studierende aller Studiengänge wie auch Lehrende und Gäste sind herzlich willkommen!

Seit mehr als zwei Jahrzehnten haben Begriffe wie Performativität, Performanz und Performance in der Bildenden Kunst und im Theater aber auch in den Bildungs- und Kognitionswissenschaften Konjunktur. Nicht nur dort sondern auch in den Cultural Studies, der feministischen und queeren Forschung, den Raum- und Medienwissenschaften und im Politischen wird das Flüchtige, sich ständig in Veränderung befindliche, schwer fixierbare Erscheinen und Verschwinden dessen, was sich durch performative Prozesse zeigt, seit einigen Jahren stärker in den Fokus genommen. Denn es geht in all diesen Prozessen um die Wahrnehmung von spezifischen Atmosphären und situativen Inszenierungen. Diese eröffnen dem Wahrnehmenden zwischen seinen Empfindungen, Emotionen, Gedanken und Imaginationen oszillierende semantische Konstellationen. Im Vortrag werden aus der Beobachtung der Formen und des nicht festlegbaren Sinns von künstlerischen Performances Potenziale für innovative Bildungs- und Lernprozesse abgeleitet.


Prof. Dr. habil. Marie-Luise Lange
Studium Kunst + Germanistik (Humboldt-Universität Berlin); Habilitation „Grenzüberschreitungen –  Wege zur Performance“ (Justus-Liebig-Universität Gießen); Professur für Theorie künstl. Gestaltung (Technische Universität Dresden); Mitglied der Performancegruppe seite.30; Lehre/Forschung: Aktionskunst in Theorie + Praxis, PerformanceLehreStrategien; Kunst/Theorie 1. und 2. Moderne; Kunstvermittlung

Die öffentliche Ringvorlesung „Kunstpädagogische Begriffe 10-15“ ist eine Lehrveranstaltung für die kunstpädagogischen Studiengänge (Didaktik) und die Studierenden des Spiel- und Lerndesigns. Sie ist öffentlich – Studierende+Lehrende der Hochschule, Lehrer_innen, Referendar_innen und interessierte Gäste sind herzlich willkommen.
Konzeption und Organisation: Prof. Dr. Sara Burkhardt


10-15 Kunstpädagogische Begriffe: 13 KREATIVITÄT

aushang_schulz

Donnerstag, 11. Juni 2015
18:15-19:45 Uhr
Villa Neuwerk, Raum 102
Neuwerk 7
06108 Halle

Am Donnerstag spricht Prof. Dr. Frank Schulz im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung über „Kreativität“. Studierende wie auch Lehrende und Gäste sind herzlich willkommen!

Kreativität ist zum Schlüsselbegriff voller Versprechungen geworden und hat sich zugleich erheblich abgenutzt. Im Vortrag wird davon ausgegangen, Kreativität konsequent auf Verlaufsqualitäten der geistigen Tätigkeit, auf die Bewältigung von Problemlösungsprozessen zu beziehen. Kreativität tritt immer konkret in Erscheinung und zeigt sich in jedem Begabungsgebiet auf ganz spezifische Art und Weise. Das soll am Beispiel der bildnerischen Begabung verdeutlicht werden. Kreativität heißt hier: Es handelt sich um hochkomplexe Dispositionen für das Vollbringen von Leistungen, die zum bildsprachlich gestalteten Ausdruck ganzheitlicher Beziehungen zur Wirklichkeit und entsprechenden Erfahrungen, Erlebnissen und Erkenntnissen führen.
Im Vortrag soll gezeigt werden, dass die Förderung in Übereinstimmung mit den Besonderheiten der bildnerischen Ontogenese erfolgen muss. Exemplarische Förderschwerpunkte bzw. -strategien in der bildnerischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen werden aufgezeigt.