Neu in der Stadt

BildBild

Bild

Bild

Seit 13 Tagen Halle an der Saale. Ich bin mitten hinein gezogen in diese Stadt. Erkunde sie langsam. Werde mit Gegebenheiten vertraut. Die Sprache fällt auf – Kommunikation ist nicht immer leicht. Handwerker am Telefon sind ein Fall für sich. Der Frau im Blumenladen, die mir vor einer Woche so genannte „Rokoko-Tulpen“ verkaufte, möchte ich danken. Diese Tulpen begleiten mich seitdem, werden jeden Tag schöner. Inzwischen weiß ich, wo der Recycling-Hof ist, die Reinigung, der Installateur, der Elektriker. Auf der Suche nach einem Baumarkt wurde es komplizierter: Zwei hatten bereits das Handtuch geworfen, zwar groß im Netz angepriesen und mit weit sichtbaren Schildern ausgewiesen – aber geschlossen. Eben noch sagte einer in der Supermarktschlange neben mir „Pass auf, dass du nicht morgen wieder im Knast bist“, im nächsten Laden fragt einer, ob der Algensalat nicht zu sehr nach Ostsee schmecken würde…Im Käseladen sagt die Verkäuferin „Ich dachte, Sie gehören zusammen?“ – „Noch nicht“ sagt der Mann, der mit mir hereingekommen ist. Charming Halle.