Performance in der Schule | 5. Kunstsymposium in Meißen | 28.-30.03.2014

postkarte front
Im Mittelpunkt des Symposiums steht die Frage, wie man performative Prozesse und Performance an Schulen lehren und bewerten kann. Denn in den Lehrplänen des Faches Kunst ist die performative künstlerische Arbeit mit Heranwachsenden aller Altersstufen deutlich ausgewiesen. Das Symposium wird zeigen, wie Performancearbeit an die Lebenswirklichkeit und die individuellen Biografien der Schüler/-innen anknüpft und sie mit speziellen Methoden und Übungen für einen experimentellen und entdeckenden Umgang mit dem eigenen Körper, mit den sie umgebenden Räumen sowie mit einer Vielzahl von Materialien und Handlungsformen öffnet.
Das Symposium zielt darauf ab, aktuelle Performancepositionen sowie unterschiedliche didaktische Modelle des Lehrens von Performance aus Sicht unterschiedlicher Künstler/-innen und Kunstvermittler/-innen vorzustellen und diese mit den Teilnehmer/-innen in Workshops zu üben. Dabei wird an den tradierten kunstpädagogischen Umgang mit Bildern und Farben, Skulpturen, Materialien und Räumen angeknüpft.
Wissenschaftlich wie künstlerisch fundierte Vorträge im Plenum wechseln sich mit kunstpraxisorientierten Workshops und Diskussionsrunden ab, in denen die eigenen performativen Erfahrungen aber auch die während des Symposiums aufgeführten Schüler- und Künstlerperformances diskutiert und bewertet werden.

Weitere Informationen und Anmeldung: http://performancesymposiummeissen.net/