FLURGESPRÄCHE_7


In den 7. Flurgesprächen ist das Publikum gefragt. Jede(r) kann drei Minuten lang unter der Überschrift „Hallo Welt!“ etwas beitragen – reden, anklagen, provozieren, zeigen, loben, fragen, singen oder oder oder. Alle Medien sind möglich. Zum Auftakt des Abends stellt Alrun Krauß ihr Projekt „Zwischen • Menschen“ vor und wir zeigen den Kurzfilm „Zwischen • Menschen. Über Wendungen einer Idee.“
Falls Sie etwas beitragen möchten, bitten wir um eine knappe Anmeldung (Name, E-Mail, benötigte Medien) per Mail oder über den Briefkasten des Offenen Bücherregals (Erdgeschoss August-Bebel-Straße 20). flurgespraeche@gmail.com


BuKo12 Part03

Diskussion und Erprobung von kunstbezogenen Unterrichtsmodellen
Tagung in 3 Phasen
Veranstalter: Prof. Dr. Andreas Brenne – Prof. Dr. Christina Griebel – Prof. Mario Urlaß
Auftakt: 20. Mai 2011, 9-17.30 Uhr
Universität Kassel, Institut für Musik, Konzertsaal
Mönchebergstr. 1, 34109 Kassel

Grundgedanken: Die bildende Kunst hat bis in die Gegenwart vielschichtige Entwicklungen durchlaufen. An der Alltagsdidaktik in der Primarstufe sind diese größtenteils vorbeigegangen: Der Kunstunterricht ist geprägt von fertigkeitsorientierter Brauchtumspflege oder dem mimetischen Nachvollzug eines überschaubaren Kanons von Vor-Bildern. Dem steht ein künstlerisches Bezugsfeld gegenüber, in dem es um ästhetische Äußerungen auf der Basis multisensorischer Wahrnehmungen geht, die sich intermedial zu artikulieren suchen. Dies ist ein Modell, das kindlichen Bildungsprozessen in ihrer Vielfalt und Heterogenität entspricht und die Grenzen der Kunstpädagogik überschreitet. In diesem Zusammenhang ist der Gedanke der Partizipation von zentraler Bedeutung. Denn Teilhabe bedeutet, dass Kinder berechtigt sind, sich an der Ausgestaltung von Unterricht und von kunstbezogenen Erfahrungsprozessen zu beteiligen, und dass sie sich darin produktiv entfalten können. Es geht um die „1000 Sprachen der Kinder“.
Um eine derartige Didaktik zu entfalten sind vielfältige Partizipationen vonnöten. Vordringlich bedeutet dies eine Vernetzung aller an der Grundschullehrerausbildung beteiligten Institutionen (Universität, Studienseminar, Schule) und eine praxisorientierte Verschränkung kunstpädagogischer Praxis und Forschung. Den Rest des Beitrags lesen »