Bericht vom Flurgespräch_6

The Missing Link?

Kunstpädagogik studierenKunst unterrichten
Zur Podiumsdiskussion vom 12.01.2011
Von Robert Hausmann

Im Flur
Die »Flurgespräche« sind eine monatliche Veranstaltungsreihe, ein Forum vornehmlich für Kunstpädagogikstudierende, aber auch für interessierte Gäste.
Im Mai 2010 ins Leben gerufen, finden sie seitdem traditionell und geradezu subversiv im Flur der August-Bebel-Straße 20 (Institut für Kunst- und Musikwissenschaft der TU Dresden) statt. Zwischen Durchgangsverkehr, Kaffeeautomaten und hellblauen Wänden, zwischen maroden Fenstern, knarrenden Türen und summenden Leuchtstoffröhren werden Fragen zur Kunstpädagogik erörtert. Hier stellten bereits fünf kiss-Stipendiaten der TU Dresden ihre Unterrichtsprojekte zu »Kunst und aktuelle Medienkultur« vor. Es wurde zum Thema »Streifzüge im Netz. Kunstpädagogische Aspekte medialer Wissensdarstellungen« referiert und über Cultural Hacking in der Kunstpädagogik diskutiert. Filme zu performativen Grenzgängern und Subversionen in der Kunst wurden besprochen und in der Veranstaltung »Do-It-Yourself @ Kunstpädagogik« ein Open Space zu Selbstbestimmung, Mitbestimmung und Teilhabe im Studium eröffnet.
Am 12. Januar 2011 fanden die Flurgespräche bereits zum sechsten Mal statt. Unter der Überschrift »The Missing Link?« diskutierten Experten aus Schule, Referendariat und Universität die Frage „Was muss ein Kunstlehrer können?“. Ziel dieser Podiumsdiskussion sollte es sein, Schule und Universität stärker zu vernetzen und gegenseitige Anforderungen und Wünsche zu kommunizieren.

Das Podium
Vertreter aller Bereiche des kunstpädagogischen Feldes kamen in der Veranstaltung zu Wort. Auf dem Podium saßen: Dr. Petra Resch (wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Kunstpädagogik, TU Dresden), Cindy Wünsche (Referendarin, Gymnasium Dreikönigschule, Dresden), Heinz Ferbert (Seminarleiter, Dresden) und Anne Heike Hertrampf (Fachberaterin im Fach Kunst, Gymnasium Luisenstift Radebeul). Die Moderation übernahm dankenswerterweise Ralf Seifert (Referent für Kulturelle Bildung, sächsisches Staatsministerium für Kultus und Sport), der zudem als ausgebildeter Kunstlehrer und in seiner Rolle als Referent für Kulturelle Bildung an der Entwicklung des ›neuen‹ sächsischen Lehrplans im Fach Kunst beteiligt war. Etliche Studierende der Kunstpädagogik sowie Referendare bildeten das Publikum.
>>> Mehr unter http://flurgespraeche.wordpress.com/